Straße drei Stunden voll gesperrt : Milchtransporter rutscht in Graben

Die Bergung des Lastwagens erfolgte mit Hilfe von Kränen.
Die Bergung des Lastwagens erfolgte mit Hilfe von Kränen.

Ein Fahrer ist mit seinem Tankwagen samt Anhänger beim Abtransport der Milch auf der Kreisstraße 135 zwischen Ramstedt und Oldersbek verunglückt. Das schwere Gespann musste mit Kränen geborgen werden.

von
29. Juni 2014, 19:30 Uhr

Mehr als drei Stunden blieb am Sonntag, 29. Juni, die Kreisstraße 135 zwischen Ramstedt und Oldersbek am Nachmittag bis nach 16 Uhr voll gesperrt. Der Grund: Der Fahrer einer Spedition aus Leezen im Kreis Segeberg war mit seinem Milchtankwagen samt Anhänger auf dem Weg zum Abtransport der Milch auf den Bauernhöfen verunglückt. Zwischen Ramstedtholz und Kohlschau geriet der Fahrer mit seinem 40-Tonner-Gespann rechtsseitig auf die Bankette und landete schließlich in einem Graben. Die Wasserschutzpolizei Husum eilte an die Unfallstelle und nahm eine Vollsperrung vor. Der Verkehr wurde weiträumig über die Landestraße 38 umgeleitet. Die Bergung des schweren Gespanns erforderte einen höheren Aufwand: ein Bergeschlepper konnte seine Arbeit erst beginnen, nachdem zur weiteren Unterstützung zwei jeweils 40-Tonnen-Bergekräne aus Owschlag im Kreis Rendsburg-Eckernförde am Einsatzort eingetroffen waren. Zur Unfallursache konnten die Husumer Beamten noch keine Angaben machen. Am Fahrzeug entstand hoher Sachschaden.
 

zur Startseite
Karte

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen