zur Navigation springen

Mit Schleppern in die Kreisstadt : Milchbauern wehren sich

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Protestnoten – auch gegen eine neue Düngeverordnung – überreichten in Husum Milchbauern Vertretern von CDU und SPD. Die Landwirte befürchten zu hohe finanzielle Belastungen.

Mit drei Schleppern und einem Pickup hatten sich am Montag (29. September) aus Protest vier Mitglieder des Kreisteams Nordfriesland im Bundesverband Deutscher Milchviehhalter (BDM) nach Husum zur „Freiheit“ aufgemacht. Von dort ging es weiter zu den Wahlkreisbüros von CDU und SPD. Anlass war eine „Spontan-Aktion“ des Landesverbandes Schleswig-Holstein. In insgesamt vier Städten – Husum, Rendsburg, Schleswig und Mölln – formulierten Milchbauern ihren Unmut über die auf Bundesebene geplante Novellierung der Verordnung über den Umgang mit wassergefährdenden Stoffen und der Düngeverordnung.

Die aus Sicht des BDM vorgesehene „Gleichstellung“ der Jauche-Gülle-Silo- mit Chemieanlagen der Industrie stößt auf Unverständnis, insbesondere die im Verordnungsentwurf vorgesehene Nachrüstungspflicht für bestehende Anlagen mit Leckage-Erkennungssystemen. Neben dem enormen Kostenaufwand, der in keinem Verhältnis zum Nutzen stehe, sei eine entsprechende Nachrüstung in vielen Fällen technisch gar nicht zu bewerkstelligen, erläuterte Landes-Teamleiterin Kirsten Wosnitza aus Löwenstedt. „Für viele bäuerliche Betriebe können die enormen Investitionen das wirtschaftliche Aus bedeuten. Umweltschutz ist eine wichtige Aufgabe, die wir gemeinsam schultern müssen. Wir müssen unsere Gelder dort einsetzen, wo der Bedarf am höchsten und der Nutzen am größten ist.“ Diese Kritik sollen nun die Bundestagsabgeordneten Ingbert Liebing (CDU) und Matthias Ilgen (SPD) an die zuständigen Bundesminister Christian Schmidt (Landwirtschaft) und Barbara Hendricks (Umwelt) übermitteln.

In Husum erreichte der Appell von Wosnitza und ihren Mitstreitern stellvertretend für die Berliner Politiker Branka Trube, Kreisgeschäftsführerin der CDU, und Dieter Paulsen, Pressesprecher des Vorstands der SPD Nordfriesland. Trube lud die Delegation kurzerhand zum nächsten CDU-Facharbeitskreis „Landwirtschaft“ ein. Dieter Paulsen erklärte, dass sich die Mehrheit der nordfriesischen Sozialdemokraten beim Kreisparteitag für die Novellierung der Verordnungen ausgesprochen hat. Paulsen selbst sieht ebenfalls das Problem voraus, dass die Nachrüstung von Altanlagen aus finanzieller Sicht nicht funktionieren kann.

 

 

zur Startseite

von
erstellt am 30.Sep.2014 | 07:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen