zur Navigation springen

Vier Tage Festival : Messe wird zum Tempel der Künste

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Vom 25. bis zum 28. September wird das Husumer Nordsee-Congress-Centrum zum Schauplatz des ersten „Kultur21-Festivals“. Die Vorbereitungen sind bereits in vollem Gange. Schwerpunkt des Großereignisses wird die Bildende Kunst sein.

Die Vorsitzende des Fördervereins für Kunst und Kultur Eiderstedt, Ute Karen Seggelke, blickte anfangs etwas sorgenvoll in die Runde. Kein Wunder: Es ging bereits auf 18 Uhr zu, aber im Sitzungssaal des Nordsee-Congress-Centrums (NCC) hatten sich gerade mal sieben Gäste eingefunden. Doch dann wurde es plötzlich voll, und zum Schluss musste das NCC-Team sogar noch weitere Stühle herbeischaffen. Der späte Ansturm galt dem dritten „Jour Fixe“ zur Vorbereitung eines für September geplanten Kunst- und Kultur-Festivals.

Das vom Kreis und von der Stiftung Nordfriesland in Kooperation mit dem NCC initiierte Großereignis habe jetzt auch einen Namen, führte Festival-Leiterin Johanna Jürgensen die rund 30 Teilnehmer in den Abend ein. „Kultur21“-Festival solle es heißen und fünf Themen-Schwerpunkte haben: Künste, Regionale Kultur, Internationale Zusammenarbeit, Trends und Multimedia. Zentrales übergeordnetes Thema ist jedoch „das Leben im 21. Jahrhundert“.

Der jüngste „Jour Fixe“, dem bis zum Festival-Auftakt am 25. September noch weitere acht folgen sollen, diente neben der Sammlung von Ideen, vor allem der aktiven Vorbereitung des Festivals (wir berichteten). Mitmachen darf jeder. Fester Termin ist an jedem ersten Dienstag im Monat. Nur die Anfangszeiten ändern sich: Nächster Termin ist der 4. Februar, 20 Uhr, ebenfalls im NCC.

In den ersten beiden Sitzungen hatte sich die Runde bereits auf einige richtungsweisende Parameter verständigt. Wichtig ist ihnen, dass sich die Inhalte von „Kultur21“ auf hohem Niveau bewegen und große Qualität widerspiegeln. Darüber hinaus soll den Besuchern bewusst werden, dass „Kultur ein Lebensmittel“ ist, das auch solchen Menschen vermittelt werden sollte, die bislang mit Kultur nicht viel am Hut hatten. „Wir wollen Schwellenängste abbauen und das eigene Selbstbewusstsein stärken“, betonte Jürgensen. Denn: „Wir brauchen unsere Kultur nicht verstecken, weil sie gut ist.“ Und noch zwei Dinge sind für das Planungsteam und die Politik von zentraler Bedeutung: Das Festival soll spartenübergreifende Projekte abbilden und die ganze Vielfalt des kulturellen Lebens in Nordfriesland repräsentieren. Fünf Ringe in unterschiedlichen Farben stehen für die einzelnen Themenbereiche, wobei sich der Schwerpunkt von Mal zu Mal verschiebt, wenn „Kultur21“ keine einmalige Angelegenheit bleiben sollte. Zum Auftakt steht die Bildende Kunst im Mittelpunkt. Das bedeute aber nicht, dass andere Sparten zu kurz kämen: „Wir wollen alles abbilden, was es gibt“, versichert Jürgensen.

Beim Stichwort „Trends“ hatte sich die diplomierte Kulturmanagerin einige zusätzliche Stichworte bereitgelegt, um zu verdeutlichen, worum es ihr geht: „Zum Beispiel um die Auflösung traditioneller Altersrollen.“ Ältere Menschen agierten und verhielten sich heute ganz anders als früher. Dem gelte es ebenso Rechnung zu tragen wie der wachsenden Bedeutung globaler Netzwerke. Aspekte, die ihren Niederschlag in fünf „Erlebniswelten“ finden, die das Vorhaben flankieren sollen. Da ist die Bühne, auf der es Musik, Theater und Tanz, aber auch Vorträge und Podiumsdiskussionen geben wird, die Kunstausstellung mit Vertretern aller künstlerischen Stilrichtungen und eine Multimedia-Academy, in der Künstler, aber auch Besucher Wissenswertes über Mediendesign oder Social Media erfahren können. Ferner gibt es einen „Markt der Möglichkeiten“ mit Infoständen, einer weiteren Bühne und Aktionsflächen sowie das „Alternative Tent“, in dem sich Bands präsentieren oder in dem auch einfach nur gefeiert werden kann.

Auch die Namen zweier prominenter Festival-Gäste wurden bei diesem dritten Austausch bereits genannt. So wird Werner Tiki Küstenmacher, Autor des Erfolgsbuches „Simplify your life“, einen Vortrag zum Thema „Lebensvereinfachung“ halten, während Ben vom ARD/ZDF-Kinderkanal „KiKa“ Grundschüler am Vormittag des 26. September durch ein buntes Programm mit dem Titel „Klassik für Kinder“ führt.

Der Rahmen ist also abgesteckt. Bis Ende März wird es nun darum gehen, in konkrete Planungen einzutreten und das Festival-Programm zusammenzustellen. Zu diesem Zweck wurden bereits Arbeitsgruppen gebildet. Auch eine Webseite ist in Vorbereitung. Wer noch mitmachen oder das Festival finanziell unterstützen möchte, erhält per E-Mail Leitung@kultur21-festival weitere Info. Das Festival selbst findet vom 25. bis zum 28. September im NCC statt.

zur Startseite

von
erstellt am 09.Jan.2014 | 17:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen