Künstlerische Annäherung : Melodie einer Landschaft

Freut sich schon auf die neue Grafikmappe über seine Heimatstadt: Hans Ruprecht Leiß.
Freut sich schon auf die neue Grafikmappe über seine Heimatstadt: Hans Ruprecht Leiß.

Ein Künstler-Quintett um den gebürtigen Husumer Hans-Ruprecht Leiß bringt auf Initiative der Husumer Nachrichten eine Grafikmappe zum 350. Geburtstag des Komponisten und Kantors Nicolaus Bruhns heraus.

von
29. Juli 2015, 11:00 Uhr

Rups Leiß „braucht“ an diesem Morgen „unbedingt“ einen Kaffee und – „ja, ’n Eisbecher wär’ auch nicht schlecht.“ Immerhin gibt es „Geschäftliches“ zu besprechen. Und das soll schließlich Freude machen. Von der Idee unserer Zeitung, anlässlich des 350. Geburtstages von Nicolaus Bruhns (1665-1697) eine neue Serie von Grafiken aufzulegen und damit zugleich an die Mappe „Acht mal Ansichtssache“ zum 400. Geburtstag der Stadt Husum anzuknüpfen, war der gebürtige Husumer sofort begeistert. Ein paar Anrufe im Kreise befreundeter Kollegen, und schon war die dazugehörige Mannschaft gefunden: „Die üblichen Verdächtigen“, frotzelt Leiß, lässt aber keinen Zweifel daran, dass „die auch personifizierte Gütesiegel sind“.

Daran lassen die Namen Friedel Anderson, Otto Beckmann, Falko Behrendt, Manuel Knortz und Leiß tatsächlich keinen Zweifel. Darüber hinaus haben alle fünf Künstler zum Teil Jahrzehnte lange Bindungen zu Husum und Nordfriesland. Bei ihm selbst und Manuel Knortz sind die sicher am ausgeprägtesten, denn auch wenn Leiß inzwischen bekennender Einwohner der „kleinen Großstadt“ Flensburg ist, war Husum für Knortz wie für ihn Geburtsstadt sowie Ort ihrer Kindheit und Jugend. In Dragseths Gasthof und in der „Kleinen Hahneburg“ auf der Neustadt gaben Knortz und Schulfreund Kalle Johannsen ihre ersten Konzerte, während sich Leiß vorzugsweise am Hafen herumtrieb und dort seinen Fantasien nachhing – Fantasien, die bis heute Bestandteil seiner mannigfaltigen Bildwelten sind. Otto Beckmann wiederum lebte lange Zeit in Garding, wo er unter anderem mit der nordfriesischen Performance-Ikone Hein Hoop zusammenarbeitete. Überhaupt war seine Mühle ein Ort ständiger künstlerischer Umtriebe und Inspirationen. Mit Leiß und Behrendt erkundete er später mehrfach die Landschaft rund um Halebüll. Und das ist wiederum ein Ort, der alle vier mit Friedel Anderson verbindet, denn genau wie dieser sind sie seit Jahren Künstler der Galerie Lüth.

Ihre Mappe zum 400. Geburtstag der Stadt Husum, die durch Arbeiten von Gisela Motto-Dreizler, Felix Droese und des verstorbenen Horst Bartels ergänzt wurde, fand 2003 große Anerkennung und ebensolchen Absatz. Daran will das Künstler-Quintett anknüpfen. „Wir haben uns überlegt, dass das ganze ,Melodie einer Landschaft‘ heißen soll“, sagt Leiß, der im Bund der Künstler sozusagen den Dirigenten oder Zeremonienmeister gibt. Das passt hervorragend zu Nicolaus Bruhns. Dem gebürtigen Schwabstedter Komponisten und späteren Kantor von St. Marien, über dessen Leben leider nur wenig bekannt ist, wurde ebenfalls eine große Affinität zur Landschaft Nordfrieslands und seiner wechselvollen Geschichte nachgesagt. „Uns nur ein Bild von Bruhns zu machen, wäre keine echte Herausforderung“, sagt Leiß. Und so wollen er und die anderen seiner Kunst mit ihren künstlerischen Mitteln nachspüren, ja bestenfalls auf den Grund gehen, die „Melodie einer Landschaft“ auf fünf Radierplatten bringen. Das Papierformat wurde bereits festgelegt. Die Blattgröße soll 26,5 mal 36,5 Zentimeter betragen, das Motiv selbst neun mal 20 Zentimeter groß werden. Je 30 Blätter werden frei verkauft, die anderen gehen in die Mappen, die auch ein eigenes Textblatt bekommen sollen. Der Preis steht noch nicht fest, aber Leiß verspricht, es werde „ein Schnäppchen“.

Noch nicht fest steht auch der genaue Termin, an dem die Mappe vorgestellt wird. Nur so viel ist klar: Das Ganze soll mit einem Bruhns-Konzert in der Marienkirche verbunden werden. Außerdem werden den Profi-Arbeiten wahrscheinlich Anfang November Schüler-Bildern aus dem Gestaltungswettbewerb der Husumer Lions-Clubs gegenübergestellt – sozusagen als melodischer Dreiklang einer Landschaft. Mappen und Einzelblätter sind später auch im Kundencenter der Husumer Nachrichten zu erwerben.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen