Schwimmbad Bordelum : Mehr Platz auf den Liegewiesen

Die Fläche hinter dem Holzzaun soll künftig dem Schwimmbad zugeschlagen werden.
Foto:
Die Fläche hinter dem Holzzaun soll künftig dem Schwimmbad zugeschlagen werden.

Klein, aber fein ist das Schwimmbad der Gemeinde Bordelum. Es wird besonders gern von Familien mit Kindern genutzt. Sie haben künftig noch mehr Platz, um zu toben. Denn die Gemeinde will das Gelände um eine Grünanlage und weitere Liegewiesen erweitern.

shz.de von
12. Juni 2014, 16:00 Uhr

„Das sind ja Badewannen-Temperaturen“, scherzt Bordelums Bürgermeister Peter Reinhold Petersen. 27 Grad warm ist das Wasser des beheizten Freibades. Nicht nur an diesem Tag ist das so, sondern kontinuierlich bis zum Saisonende, voraussichtlich Mitte September. Das Bad ist an das Wärmenetz der Gemeinde angeschlossen. „Ein großes Plus gegenüber einigen anderen Freibädern. Außerdem investieren wir jedes Jahr, um dieses Stück Lebensqualität zu erhalten“, so Petersen.

Reges Treiben herrscht derweil im Schwimmbecken. Jung und Alt tummeln sich bei sommerlichen Temperaturen im Wasser. „Es ist fast immer voll hier. Viele Einwohner, Urlauber, die Gäste aus der Mutter-Kind-Einrichtung Haus „Norderheide“ und Bürger aus Nachbargemeinden kommen hierher“, freut sich Ehrenamtlerin Gönke Petersen. Ohne sie und ihr 20-köpfiges Freiwilligen-Team mit Schwimmmeister Peter Zöllner sowie Dieter Johannsen, zuständig für die Technik, würde es, das ist für den Gemeinde-Chef klar, nicht so perfekt laufen. „Wir haben zehn ausgebildete Rettungsschwimmer für die Aufsicht im Einsatz und zehn Freiwillige für den Kassenbereich“, erläutert Gönke Petersen. Für die Zukunft wünscht sie sich weitere Unterstützung. Vor allem Rettungsschwimmer sind immer gefragt. Der Schwimmmeister darf auch Bronze-Schwimmabzeichen und das Seepferdchen abnehmen. Das Bad wird von der Grundschule für Schwimmunterricht genutzt. „Klein und fein ist es hier, und es sind familienfreundliche Preise. Eine Tageskarte für Erwachsene kostet drei, für Kinder 1,50 Euro“, weiß Sylvia Dittrich aus Bredstedt. Gerade diese Faktoren schätzt sie und daher kommt sie regelmäßig mit Sohn Nils und Freundinnen hierher. Sie suchen nicht nur die Erfrischung, sondern auch Erholung auf eine der Liegewiesen. „Die Anlage ist sehr gepflegt, und das Schwimmbad-Team ist immer freundlich“, ergänzt sie.

„Die Umkleideräume haben wir im vergangenen Jahr saniert. Sie konnten zum größten Teil aus Sponsoren-Geldern bezahlt werden. Das ist gelebte Dorfgemeinschaft“, so der Bürgermeister. Die Bauhofmitarbeiter hätten zusätzlich Eigenleistungen erbracht. Im Frühjahr sind neue Einstiegsleitern installiert worden. Der neu gesetzte Zaun im Norden gefiele zwar nicht allen Gästen. Doch die Maßnahme sei den Orkanen „Xaver“ und „Christian“ im vergangenen Jahr geschuldet gewesen. Das kleine Waldstück ist ihnen fast vollständig zum Opfer gefallen. Die Gemeindevertretung hat mittlerweile formell die Entwidmung der Fläche beschlossen, so dass neu geplant werden kann. „Dort wollen wir zusätzliche Liegeflächen, eine Grünanlage und Parkplätze schaffen“, sagt Petersen.

Jahreskarten für Erwachsene kosten 45 Euro, Familien 60 Euro sowie Kinder 20 Euro. Die Öffnungszeiten sind täglich von 14 bis 18 Uhr. Wer außerhalb dieser Zeiten baden möchte, kann sich gegen Aufpreis einen Schlüssel besorgen. So kann das Bad morgens von 7 bis 9 sowie abends von 19 bis 21 Uhr genutzt werden. Auch Monatskarten sind erhältlich. Kinder können sich ihren Bildungs-Gutschein beim Erwerb der Jahreskarte gegenrechnen lassen. „Wer einen Schlüssel hat, darf auch seine Kinder mitnehmen“, so Ehrenamtlerin Elke Thomsen. Info: 04671/933469.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen