50 Jahre Blau-Weiß Löwenstedt : Mehr als nur ein Dorfverein

Günter Fleskes (l.) zeichnet den Verein aus und überreicht Rolf Andresen eine Urkunde und das neu gestaltete Wappen des Kreissportverbandes.
Günter Fleskes (l.) zeichnet den Verein aus und überreicht Rolf Andresen eine Urkunde und das neu gestaltete Wappen des Kreissportverbandes.

20 Sportbegeisterte gründeten vor 50 Jahren den SV Blau-Weiß Löwenstedt, der heute für viele Sportler Heimat ist. Während des Jubiläumsempfangs stellte Landrat Dieter Harrsen heraus, dass der Verein weit mehr als ein üblicher Dorfverein ist.

Avatar_shz von
08. Juli 2014, 10:00 Uhr

Vor einem halben Jahrhundert ist der Sportverein SV Blau-Weiß Löwenstedt gegründet worden. Grund genug, diesen runden Geburtstag zu feiern. Vorsitzender Rolf Andresen und sein Stellvertreter Sven Jensen begrüßten die mehr als 150 Gäste in der Gastwirtschaft Friedensburg. Zu ihnen gehörte Landrat Dieter Harrsen, Bürgermeister Holger Jensen und Amtsvorsteher Thomas Hansen. Auch Günter Fleskes, Vorsitzender des Kreissportverbands, kam zum 50-jährigen Gründungstag nach Löwenstedt. Aber auch zahlreiche Vertreter vieler Nachbarsportvereine feierten das Jubiläum mit.

Fast 20 Sportbegeisterte gründeten am 18. Juni 1964 im damaligen und heutigen Vereinslokal Friedensburg Blau-Weiß. „Sie bildeten die Keimzelle eines ungewöhnlich erfolgreichen Sportvereins“, so Andresen. Heute sei klar, dass es sich nicht um einen Dorfverein, sondern um einen Verein für die Dörfer handele. In seiner Begrüßung machte der Vorsitzende deutlich, dass nur durch die ehrenamtliche Unterstützung durch Trainer, Betreuer, Hallen- und Platzwarte sowie zahlreicher Sponsoren der Verein gewachsen sei.

Blau-Weiß Löwenstedt sei mehr als nur ein Verein, stellte Landrat Dieter Harrsen klar. „Hier hält man nicht nur zusammen, sondern engagiert sich auch in der Gesellschaft und in der Gemeinschaftspflege.“ Auch die vorbildliche Zusammenarbeit seit 35 Jahren mit dem Reitverein lobte der Landrat. „Dass stark ausgeprägte soziale Gefüge in dem Verein ist über die Dorf- und Kreisgrenzen bekannt.“ Dies unterstrich auch Günter Fleskes, Vorsitzender des Kreissportverbands Nordfriesland. „Ein hervorragender Ruf und hohes Ansehen eilt Blau-Weiß inzwischen landesweit voraus.“ Vom breitgefächerten Sportangebot profitierten inzwischen die Menschen in der Region. Um dies zu belegen, legte Fleskes beeindruckende Zahlen vor. Weit mehr als 54 000 Nordfriesen seien in mehr als 200 Sportvereinen aktiv. Soziale Nähe, Zufriedenheit und Geborgenheit der Mitglieder sowie die Zugehörigkeit seien die Grundpfeiler des erfolgreichen Sportvereins. „Hier wird die Persönlichkeit insbesondere der jungen Menschen aufgebaut und geprägt.“ Großes Lob kam auch vom Vorsitzenden des Kreisfußballverbands Patrick Gregersen. Dabei hob er insbesondere die beispielhafte Jugend- und Seniorenarbeit hervor. „Die Sportler opfern nicht ihre Zeit, sie verschenken ihre Zeit.“ Und dies würde sich doppelt und dreifach lohnen. Amtsvorsteher Thomas Hansen verwies auf das unbedingte Miteinander, was nicht hoch genug bewertet werden könne. „Nicht nur der Verein, auch das Dorf lebt davon.“ Dies unterstrich auch Bürgermeister Holger Jensen in seinem Grußwort. „Wir als Gemeinde stehen voll hinter diesem Verein.“ So bringe er sich aktiv in das Dorfleben mit ein und sei immer bereit, mit anzupacken. „Wir können uns auf ihre Zusammenarbeit und vorbildhaftes Verhalten in der Gemeinschaftspflege verlassen.“ Mit der sehr guten Jugendarbeit habe der Sportverein die Zeichen der Zeit erkannt“, so Michael Lorenzen von SZ Arlewatt und Mitglied der Drelsdorfer Runde. Dabei verwies er auf ein chinesisches Sprichwort, das für die Jugendarbeit im Verein zutreffe. „Um ein Kind zu erziehen, bedarf es ein ganzes Dorf.“

Zu dem mehrstündigen Programm gehörte auch der Auftritt der Theatergruppe „Junge Lüüd ut Löwenstedt“. Höhepunkt war die Präsentation der neuen Chronik, die für dieses Jubiläum fertig gestellt wurde.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen