zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

19. Oktober 2017 | 19:13 Uhr

Mehr als 900 freie Jobs

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

von
erstellt am 31.Okt.2013 | 21:20 Uhr

Auch nach Ende der touristischen Hochsaison präsentiert sich der Arbeitsmarkt in Nordfriesland recht stabil. Zum Monatsende sind im Kreisgebiet insgesamt 5010 Menschen ohne festen Job – 101 mehr als im September. Die Arbeitslosenquote stieg dadurch nur marginal auf 5,6 Prozent. Vor vier Wochen hatte sie bei 5,5, vor einem Jahr bei 5,7 Prozent gelegen. Diese Daten gab gestern die für das Kreisgebiet zuständige Agentur für Arbeit in Flensburg bekannt.

Überdies sind in Nordfriesland zurzeit noch mehr als 900 sozialversicherungspflichtige Jobs unbesetzt – rund ein Viertel mehr als vor zwölf Monaten. Trotz des leichten Anstiegs der Arbeitslosenquote meint der Leiter der Agentur-Geschäftsstelle in Husum und Tönning, Ralf Gebhardt, denn auch: „Im Vergleich zum Vorjahr ist der positive Trend bei den freien Stellen ein erfreuliches Signal.“

Im Bereich der Kreisstadt werden allerdings vor allem Zeitarbeitskräfte gesucht, während auf Eiderstedt insbesondere Personal für das Hotel- und Gastgewerbe gefragt ist. Ähnliches gilt für die Inseln Föhr, Amrum sowie Sylt, wo ebenfalls der Einzelhandel offene Stellen bietet, während in Südtondern auch im Gesundheitswesen Jobs zu haben sind.

Um ein Drittel der nordfriesischen Arbeitslosen kümmert sich zurzeit die Arbeitsagentur (plus 2,9 Prozent). 3353 Nordfriesen (plus 1,6 Prozent) sind bereits seit Längerem ohne feste Arbeit. Sie werden von den Sozialzentren des Kreises Nordfriesland betreut.  Die Zahlen der regionalen Agentur-Geschäftsstellen in Nordfriesland:


Husum: 2734 Arbeitslose, Quote
7,0 Prozent (wie im Vormonat und im Vergleichsmonat des Vorjahres)

Tönning: 721 Arbeitslose, Quote
6,4 Prozent (Vormonat 6,2; Vorjahr 7,2)

Niebüll: 1308 Arbeitslose, Quote
4,8 (Vormonat 4,7; Vorjahr 4,9)

Westerland: 247 Arbeitslose, Quote 2,1 Prozent (Vormonat 1,8; Vorjahr 2,0).

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen