zur Navigation springen

Kreistag Nordfriesland : Marschbahn muss attraktiver werden

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Angebote, Qualität und Service der Marschbahn von Hamburg nach Westerland müssen besser werden. Das fordern alle sieben Fraktionen des nordfriesischen Kreistages.

Nachdem die DB Regio die Ausschreibung des Landes für die sogenannte Marschbahn zwischen Hamburg und Sylt gewonnen hat, fordert der nordfriesische Kreistag nun deutliche Verbesserungen auf der Strecke. Da das Ergebnis der Ausschreibung „große Einsparungen“ erbracht habe, erwarten alle sieben Fraktionen des Kreistages in ihrer gemeinsam eingebrachten und einstimmig verabschiedeten Resolution jetzt Verbesserungen in punkto Qualität und Angebot. Denn das habe die zuständige Landesweite Verkehrsservice-Gesellschaft (LVS) im Falle eines „guten Ausschreibungsergebnisses“ in Aussicht gestellt.

Konkret hat der Kreistag Nordfriesland neun zentrale Anliegen:

❍ einen Halbstundentakt auf dem Streckenabschnitt Niebüll-Westerland während des gesamten Sommers,

❍ einen zusätzlichen Sprinter am Freitagnachmittag auf der Strecke Hamburg-Westerland,

❍ eine nachhaltige Qualitätssteigerung in Ausstattung und Service,

❍ die Gewährleistung einer würdigen Beförderung von Menschen mit Behinderungen,

❍ Verbesserung der Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit,

❍ Verbesserung der Sauberkeit in den Zügen, insbesondere in den WC’s,

❍ Verbesserung der Bahn-Infrastruktur durch den vollständigen zweigleisigen Ausbau,

❍ Sicherung der Fernverbindungen und der Kurs-Wagen nach Dagebüll,

❍ eine Verbesserung der Vertaktung für Pendler.

In ihrer gemeinsamen Resolution unterstreichen die Kreistags-Fraktionen die Bedeutung einer modernen und zuverlässigen Bahnverbindung für die Westküste. Die Marschenbahn sei mehr als nur ein Verkehrsweg zu den Inseln und Halligen: „Sie bildet touristisch wie wirtschaftlich die Hauptverkehrsachse und ist Bestandteil der Daseinsversorgung.“

Im Durchschnitt seien 18  000 Fahrgäste am Tag auf der Strecke unterwegs. Vor allem auf dem Abschnitt Niebüll–Westerland, durch starke Konzentration von Pendelverkehr, touristische Ströme sowie die Kombination von Personen- und Autozug herrsche „hoher Rotationsdruck“.

zur Startseite

von
erstellt am 21.Sep.2015 | 15:30 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen