zur Navigation springen

Innenstadt Husum : Marktplatz-Streit mit blutigen Folgen

vom

Ein 20-Jähriger wurde Opfer einer Attacke mit Schlagring auf dem Husumer Markt. Ein ganz anderer Fall: Während eine Schadensverursacherin die Polizei rief, verschwand das beschädigte Fahrzeug.

shz.de von
erstellt am 28.Aug.2009 | 10:12 Uhr

Husum | Schlimme Folgen hatte eine Auseinandersetzung zwischen zwei Jugendgangs, die sich am Mittwoch gegen 22 Uhr in der Innenstadt entwickelte: Eine schwere Kopfverletzung trug ein 20 Jahre alter Mann davon, der auf dem Marktplatz bewusstlos geschlagen wurde. Das Opfer - Mitglied einer Gruppe Jugendlicher, die sich an der Marienkirche aufhielt - war nach Angaben der Polizei vermutlich mit einem Schlagring am Kopf getroffen worden. Der mutmaßliche Faustschläger stammt aus den Reihen eines Quintetts - drei männliche und zwei weibliche Jugendliche -, das zuvor den Schauplatz aus Richtung Roter Pforte betreten hatte.

Der zu Boden gegangene 20-Jährige zog sich eine tiefe, rund vier Zentimeter große Platzwunde an der rechten Stirnseite zu. Auch das rechte Auge war durch die Attacke angeschwollen. Der Mann wurde mit dem Notarzt ins Krankenhaus gebracht. Der Täter flüchtete laut Polizei mit seiner Gruppe nach der gefährlichen Körperverletzung in Richtung Rote Pforte.
Beschädigtes Fahrzeug war plötzlich weg

Da wollte sie eben keine Unfallflucht begehen und die Polizei informieren - und dann ist plötzlich das angefahrene Fahrzeug verschwunden. So widerfuhr es einer Autofahrerin, die am vergangenen Freitag kurz vor 17 Uhr in der Marktstraße mit ihrem Opel Omega einen parkenden BMW touchierte. Da von dessen Fahrer nichts zu sehen war und sie kein Handy dabei hatte, sprang die Frau aus dem Wagen und lief in ein Geschäft, um die Polizei zum Unfallort zu rufen.

Als sie danach zu ihrem Wagen zurückkehrte, war der BMW verschwunden. Das Auto muss eine Beule am Kotflügel haben. Jetzt hoffen Polizei und Unfallverursacherin, dass sich sein Besitzer unter der Telefonnummer 04841/830311 bei ihnen meldet.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen