zur Navigation springen

Warmes Wetter : Maisernte läuft an: Vorsicht im Straßenverkehr

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Dank der milden Witterung ist die Maisernte in Nordfriesland früher als sonst angelaufen. Der Bauernverband bittet um Verständnis und gegenseitige Rücksichtnahme im Verkehr.

shz.de von
erstellt am 24.Sep.2016 | 16:00 Uhr

Aufgrund des warmen Spätsommers hat die Maisernte in Nordfriesland früher als üblich begonnen. Der Vorsitzende des Kreisbauernverbandes Husum-Eiderstedt, Melf Melfsen, weist darauf hin, dass die Häcksel-Kolonnen der Lohnunternehmer überall bereitstehen und die Maisernte teilweise bereits begonnen hat.

Auch wenn der Eindruck mitunter ein anderer ist: In den vergangenen vier Jahren ist der Maisanbau in Schleswig-Holstein um 14 Prozent von 194  000 auf 167  100 Hektar zurückgegangen. Dieses gilt nach Angaben des Bauernverbandes auch für den Kreis Nordfriesland, wo zuletzt im Vorjahr zirka 24  760 Hektar Mais angebaut wurden.

Der Mais wird etwa zur einen Hälfte als Silomais für die Rinderfütterung und zur anderen in Biogasanlagen eingesetzt. Vermehrt werden als Alternative zum „Energiemais“ spezielle Getreide-Sortenzüchtungen, die nicht backfähig sind – wie Triticale, eine Kreuzung aus Weizen und Roggen – angebaut.

Da in den kommenden Wochen mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen der Erntefahrzeuge zu rechnen ist, bittet Melf Melfsen die betroffenen Verkehrsteilnehmer um Verständnis. „Auch wenn wir im Augenblick optimale Erntebedingungen haben, kann das Wetter umschlagen. Verschmutzte Fahrbahnen sind dann nicht immer vermeidbar, auch wenn die Landwirte und Lohnunternehmer bemüht sind, diese so schnell wie möglich zu reinigen.“ Die Situation sei in den vergangenen Jahren dank der guten Zusammenarbeit aller Beteiligten erheblich verbessert worden, so der Bauernverbandes-Vorsitzende. „Eine trockene Witterung während der gesamten Ernte würde jedoch alles vereinfachen“, so die Hoffnung von Melf Melfsen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen