Mächtige Spundwand aus Stahl

Hauruck:  Mit etwas Kraftanstrengung kann die   Rollbrücke über dem Sieltor zum kleinen Hafen bewegt werden.  Foto: Heinrichs
Hauruck: Mit etwas Kraftanstrengung kann die Rollbrücke über dem Sieltor zum kleinen Hafen bewegt werden. Foto: Heinrichs

Bei der Frühjahrsdeichschau auf Hooge stellten die Fachleute fest: Es gibt noch einiges zu tun

Avatar_shz von
01. Juni 2013, 03:59 Uhr

Hooge | "Mit der Arbeit des Landesbetriebs sind wir auf der sicheren Seite", dankte Hooges Bürgermeister Matthias Piepgras den Mitarbeitern des Landesbetriebs für Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz (LKN) am Ende der Frühjahrsdeich- und Warftschau auf der Hallig. Dass es aber trotzdem noch einiges auf dem Eiland zu tun gibt, wurde bei der Sichtung deutlich.

So ist zum Beispiel die westliche Fußsicherung an der Buhne für den Materialumschlag geschädigt. "Hier werden wir in Kürze eine Stahlspundwand zur Sicherung einbauen", kündigte LKN-Baubetriebsleiter Dieter Schultz an.

Im Bereich des Baggerlochs an der Trinenhallig muss eine Sicherung des Deckwerks erfolgen, waren sich die Schauteilnehmer einig. "Noch in diesem Jahr werden wir hier eine Steinschüttung einbauen", erklärte Schultz. Vermessungen hätten ergeben, dass bei der Wattentwicklung im Westen und Norden der Hallig keine wesentlichen Veränderungen feststellbar waren, erläuterten die Fachleute vom Landesbetrieb. Die Schauteilnehmer wiesen aber darauf hin, dass die Vermessungen weiter durchgeführt werden müssten. Gerade deshalb, weil bei bestimmten Wasserständen im Bereich der Westerwarft erheblicher Wellenschlag, hervorgerufen durch vorbeifahrende Schiffe, an das Deckwerk pralle und somit auch zu Veränderungen im Watt führen könnte.

Südlich der Hanswarft registrierten die Teilnehmer, dass sich direkt vor dem Deckwerk seit einiger Zeit ein kleiner Priel bildet. "Im kommenden Jahr planen wir hier eine Verstärkung der Buhne", teilte Schultz mit. Eventuell müssten aber auch noch Buschabweiser gebaut werden. "Vorerst müssen wir jedoch erst abwarten, welche Wirkung die Erhöhung der Buhnen mit sich bringt", so der Baubetriebsleiter. Wer für die Sicherung der Kantenabbrüche im Bereich des Baggerlochs Mitteltritt-Lorenz-Warft zuständig ist, muss noch geklärt werden.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen