zur Navigation springen

Kein Treffpunkt mehr : Lütjenholm ohne Dorfkneipe

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die einst beliebte Dorfkneipe von Lütjenholm steht zum Verkauf. Trotz vieler Bemühungen des Bürgermeisters, findet sich kein Interessent. In der jüngsten Gemeindevertreter-Sitzung ging es auch um die Zukunft des ehemaligen Marine-Materialdepots.

shz.de von
erstellt am 13.Feb.2014 | 16:00 Uhr

Die Lütjenholmer Gaststätte „Zur Alten Schmiede“ steht zum Verkauf. Das so beliebte Domizil hat seine Pforten wegen Insolvenz geschlossen. „Leider haben sich bisher keine Kaufinteressenten gefunden. Ein Antrag auf Nutzungsänderung liegt auch nicht vor“, berichtete Bürgermeister Dietrich Sönksen in der jüngsten Gemeinderats-Sitzung. Sie fand in der Alten Schule statt. „Ich finde die Situation unglaublich. Unser Dorf braucht unbedingt wieder eine Gaststätte oder einen größeren Versammlungsraum. Leider sind uns im Moment die Hände gebunden“, so der Bürgermeister weiter. Er habe sowohl unter den Bürgern, als auch darüber hinaus in der Region, bisher vergeblich die Werbetrommel gerührt, werde sich aber weiter bemühen.

Zum Stand der Aufräumarbeiten in den gemeindeeigenen Wäldern gab der Gemeinde-Chef bekannt, dass die Mitarbeiter der Forstbetriebsgemeinschaft derzeit mit Hochdruck und dem nötigen Arbeitsgerät, den sogenannten Harvestern, daran arbeiten. Die Gemeindearbeiter unterstützen und fällen die betroffenen Laubbäume. Ein Teil des Holzes wird an Lütjenholmer Einwohner verkauft. Die Liste der Interessenten wird abgearbeitet.

Gespräche wegen der künftigen Nutzung des Marinematerialdepots laufen auf Hochtouren. Vertreter des Kreises Nordfriesland und die Bürgermeister der Nachbargemeinden hatten sich bereits zusammengesetzt, um den groben Rahmen abzustecken. Eine erste Idee ist die Ausweisung eines gemeinsamen Gewerbegebietes. „Ich fände das nicht schlecht. Für eine Kommune alleine wäre so was schlecht zu wuppen. Angedacht wurde die Gründung eines Zweckverbandes“, so Sönksen. Es handelt sich um eine Fläche von rund 57 Hektar. Die Substanz der Gebäude wird zu 50 Prozent als sanierungsbedürftig eingeschätzt.

Erich Scholz, Vorsitzender des Kulturausschusses, gab schließlich bekannt, dass die Lütjenholmer Chronik Band I in spätestens vier Wochen wieder verkäuflich sein wird. Es befinden sich 150 Exemplare im Druck. Sie können bei ihm direkt oder aber beim Kaufmann gekauft werden.



zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen