Husumer Meisterkurs : Liedkunst als Profession

Auszeichnung im Schloss vor Husum: die Preisträger des nordfriesischen Meisterkurses.
Auszeichnung im Schloss vor Husum: die Preisträger des nordfriesischen Meisterkurses

18 junge Sänger und Pianisten aus Europa und Asien zeigten beim 18. nordfriesischen Meisterkurs für Liedgestaltung ihr Können.

von
31. Juli 2018, 10:30 Uhr

Husum | Auch im 18. Jahr seines Bestehens hat der Husumer Meisterkurs für Liedgestaltung nichts an seiner Faszination verloren. Im Schloss vor Husum haben vom 23. bis 28. Juli der in Flensburg geborene Bass-Bariton und Grazer Hochschulprofessor Ulf Bästlein zusammen mit dem renommierten britischen Pianisten Charles Spencer dort wieder die Liedkunst im Rahmen eines Meisterkurses gepflegt. Die Teilnehmer stellten sich am Sonnabend in einem als Wettbewerb angelegten Abschlusskonzert dem Votum einer hochkarätig besetzten Jury und des Publikums.

18 junge Sänger und Pianisten aus europäischen Ländern, aber auch Asien widmeten sich im Schloss im öffentlichen Meisterkurs intensiv dem Kunstlied und arbeiteten an ihrem Repertoire. Unterstützt wird die Reihe „Liedkunst im Schloss vor Husum“ von zahlreichen Sponsoren und dem „Freundeskreis Meisterkurs für Liedgestaltung“.

Die Ergebnisse dieser Arbeit wurden dem Publikum im Abschlusskonzert vorgestellt. „Viele Preisträger der Vorjahre haben Engagements an Opernhäusern und bei renommierten Festivals gefunden. Vielleicht konnten wir einen kleinen Beitrag dazu leisten, dass ihre Karriere sich so schön entwickelt hat“, merkte Bästlein bescheiden an. „Die Pianisten, die immer wieder zu uns kamen, sind sehr erfolgreich in schönen Kontexten unterwegs – sei es bei Festivals, als Lehrende an Hochschulen oder als Preisträger bei Wettbewerben.“

Schon bemerkenswert, was Sänger, Pianisten und Lehrer da in wenigen Tagen Probenarbeit auf die Beine gestellt haben, waren sich die Zuhörer und die Jury einig. Als Jurymitglieder konnten renommierte Agenten, Rezensenten und in 2018 als Ehrengast die international bekannte Star-Sopranistin Anne Schwanewilms gewonnen werden.

Lied-Duo-Haupttrophäe des Abends war der vom Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur des Landes Schleswig-Holstein ausgelobte Nordfriesische Liedpreis. Diesen errangen am Sonnabend der Bass-Bariton Mikhail Thimoshenko und seine Klavierbegleiterin Elitsa Desseva. Den Freundeskreis-Liedpreis der Stiftung Husumer Volksbank erhielten Ruth Katharina Peeck und ihr Klavierbegleiter Hedayet Djeddikar. Auch das Publikum konnte sein Votum abgeben und stimmte mit dem der Jury überein: Den Preis – gestiftet von Gabrielle Gumpert und Barbara Hess – durfte ebenfalls das Duo Timoshenko/Desseva entgegennehmen. Über den Theodor-Storm-Klavierpreis freute sich der Pianist Mauro Filippo Zappala.

Als beste Sängerin wurde Nazanin Ezazi mit dem Nicolaus-Bruhns-Preis für Gesang, gestiftet von Dr. Annemarie Hansen, ausgezeichnet. Der Preis der St. Marienkirche Husum, welcher ein Engagement beinhaltet, wurde an Jelena Widmann überreicht. Erstmals in diesem Jahr verliehen wurde ein weiterer Preis. Der Hardenack-Otto-Zinck-Preis soll auf den in Husum geborenen Sänger und Komponisten aufmerksam machen. Er wurde an Feride Büyükdenktas vergeben.

„Wir freuen uns jedes Jahr, im schönen und inspirierenden Ambiente des Schlosses uns unserer Arbeit widmen zu können, junge Talente zu unterrichten und ihnen Hilfestellung für ihren weiteren Weg zu geben“, bedankte sich Ulf Bästlein noch bei den Mitveranstaltern der Stiftung Nordfriesland und der Kreismusikschule Nordfriesland.

Nach dem Kurs ist vor dem Kurs: Die nächste Liedkunst im Schloss vor Husum vom 22. bis 27. Juli 2019 ist schon in Planung.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen