LED-Technik hält Einzug in Tating

Rund 100  000 Euro wurden für die Tatinger Mehrzweckhalle gespendet.  Foto: rah
Rund 100 000 Euro wurden für die Tatinger Mehrzweckhalle gespendet. Foto: rah

Gemeinde will 194 Straßenlampen umrüsten lassen

Avatar_shz von
15. Oktober 2011, 07:42 Uhr

Tating | Auch die Gemeinde Tating will am Projekt zur Umstellung der Straßenbeleuchtung auf die LED-Technik teilnehmen. Das beschlossen die Gemeindevertreter einstimmig. Nicht nur der CO2-Ausstoß werde reduziert, sondern es werden auch Energiekosten gespart, da waren sich alle einig. Zum jetzigen Zeitpunkt müssten ohnehin 20 Lampen erneuert werden. Es sollen, so Bürgermeister Hans Jacob Peters, 194 Leuchten ausgetauscht werden. Zusätzlich werden drei neue - zwei an der Landesstraße und eine in der Straße Geest graben - installiert. Eine Lampe, nämlich am Campingplatz, kann abgebaut werden. Der Eigenanteil der Gemeinde nach Abzug der Fördermittel des Bundesumweltministerium würde etwa 35 000 Euro betragen.

Dass die Kanten im Methfeldweg dringend gesichert werden müssen, darüber waren sich alle Vertreter einig. Besonders in Höhe des Golfclub-Geländes seien sie regelrecht weggesackt. Mit Kosten von rund 18 000 Euro müsse, so der Bürgermeister, gerechnet werden. Allerdings soll mit der Nachbargemeinde St. Peter-Ording ein gemeinsames Sanierungskonzept nach dem Motto "geteiltes Leid ist halbes Leid" erstellt werden. Schließlich, so der Tenor der Beratungen, sei das die Zuwegung zum Flugplatz des Nordsee-Heilbads. Mit den Bauausschuss-Mitgliedern soll ein Ortstermin stattfinden.

Im übrigen soll gegen die Entscheidung des Ministeriums, nämlich Streichung der gemeldeten Windeignungs flächen, interveniert werden.

Mit einer Enthaltung segnete das Gremium schließlich die Nutzung der Mehrzweckhalle durch die Landjugend Tating für die Winterfete ab. Gesichert sein müsste, so der Einwand aus der Runde, der Abschluss einer angemessenen Versicherung und Einsatz von Security-Kräften. Das werde, so der Gemeinde-Chef, auch gemacht.

Die Sanierung der Halle entwickele sich erfreulich, sagte Peters dann. Viele Bürger und Handwerker hätten sich ehrenamtlich eingebracht. Drei neue Türen und ein Fenster seien kürzlich eingebaut worden. Im kommenden Jahr stehe das Abschleifen des Bodens und die Modernisierung der Küche an. "Wir haben noch Luft", erklärte Peters hinsichtlich der eingegangenen Spenden. Diese beliefen sich auf rund 102 600 Euro. Verbraucht wurden davon 85 700 Euro, so dass noch gut 16 900 Euro - abzüglich der Materialkosten Türen und Fenster - zur Verfügung stehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen