zur Navigation springen

Literatur-Projekt : Lebendige Spuren des alten Storm

vom

Hermann-Tast-Schüler durchstreifen das Leben des Dichters - und versetzen sich und andere dazu in seine Zeit zurück.

shz.de von
erstellt am 22.Mai.2013 | 07:59 Uhr

Husum | Ist Theodor Storm - Husums bekanntester Dichter - verstaubt, einer, dessen Werk die Jugend von heute nicht mehr anzusprechen vermag? Darauf hat Dr. Christian Demandt eine klare Antwort: "Keinesfalls", sagt der Sekretär der Storm-Gesellschaft. Wahr sei allerdings auch, dass die Zeiten sich änderten, "und dem muss auch die Museums arbeit Rechnung tragen". An diesem Punkt will er ansetzen - unter anderem mit Führungen von jungen für junge Museums-Besucher (wir berichteten). Aber dabei soll es nicht bleiben.

"Erst in der Gegenwart des Erinnerns erhält die Vergangenheit ihre Gestalt - ihre poetische Gestalt" - unter diesem Motto haben zwei Kurse "Darstellendes Spiel" der Hermann-Tast-Schule unter der Leitung von Dr. Gabriele Muhl jetzt ein weiteres Projekt auf den Weg gebracht, das ganz nach Demandts Geschmack ist: In Kostüme aus Storms Zeiten gehüllt, haben sich die Schülerinnen und Schüler im Hof des Storm-Zentrums versammelt. Dann erhebt Lena Thiessen, Schülerin des zwölften Jahrgangs und literarische Stadtführerin des "Spurensuche"-Projekts, ihre Stimme: Wir können "alles geschehen lassen, was geschieht". Hierbei haben wir das "unabweichliche Bestreben, das Wort mit dem Empfundenen, Gedachten, Erfahrenen, Imaginierten möglichst unmittelbar zusammentreffend zu erfassen", gibt sie den Besuchern aus Goethes "Wahrheit und Dichtung" mit auf den Weg.

Auf der Grenze zwischen Fiktion und Wirklichkeit durchstreift die Schüler-Gruppe der HTS Leben und Werk des jungen Theodor Storm. Dabei werden die Kontrollposten biografischer Präzision ebenso in ihre Grenzen verwiesen wie all jene, die Literatur im Vakuum luftdicht verschlossener Büchervitrinen vor den menschlichen Schwächen ihrer Autoren schützen wollen.

Im Gefolge ihrer Spurensuche haben Muhl und ihre Schüler einen ganz eigenen, neuen Zugang zu Storm gefunden. In enger Zusammenarbeit mit Demandt entwarfen sie aber nicht nur szenische Interpretationen seiner Texte. Darüber hinaus waren logistische Herausforderungen zu bewältigen, die dem Geschehen Mitte des 19. Jahrhunderts Rechnung tragen. So werden die Stationen der "Spurensuche" auf einem Pferdewagen angesteuert, weil der öffentliche Personennahverkehr zu Storms Lebzeiten in etwa so ausgesehen haben dürfte.

Und dann war und ist da ja noch die Literatur selbst. Niklas Friedrichsen erinnert sich, dass er den "Schimmelreiter" als Pflichtlektüre im Deutschunterricht lesen musste. "Damals habe ich Storm als Heimatdichter eingeordnet." Erst in der Oberstufe habe er das Werk des Dichters noch einmal aus dem Bücherschrank geholt. Da fiel die Bilanz ganz anders aus: "Ich fand es spannend, wie man im Werk eines Schriftstellers immer wieder etwas Neues entdecken kann." Mittlerweile zählt Niklas selbst unter Kennern zu den Storm-Experten.

Die szenische Umsetzung eröffnete zudem eine neue Dimension, "weil du emotional und mental in eine andere Welt eintauchst", wie Iris Möller und Dominik Jordan festgestellt haben. "Das verändert auch die eigene Sichtweise." Klar, dass bei alledem der Spaß nicht zu kurz kommen darf. Moritz Klatt hatte schon deshalb seine Freude an der Sache, "weil man nicht alle Tage den jungen Storm darstellen darf". Auch Johanna und Elsa Steenbuck betonen die Lust am Spiel und den damit verbundenen Zugewinn - nicht zuletzt für die eigene Persönlichkeit. Und so freuen sich alle auf eine spannende Reise mit dem Pferdewagen - auf den Spuren, die der junge Storm in Husum hinterlassen hat. Auf dem Kutschbock sitzt Manfred Dierschauer. Los geht’s morgen ab 17 Uhr vor dem Storm-Haus. Dort gibt es auch Eintrittskarten. Der Weg führt übrigens auch an den einen oder anderen Ort, der keine Storm-Stätte und somit für Besucher nur bedingt zugänglich ist - wie der Abfallwirtschaftsgesellschaft in der Hohlen Gasse, im Großelternhaus des Dichters. Die gesamte Führung dauert rund zwei Stunden. Die Zahl der Mitreisenden ist auf 15 begrenzt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen