Ausstellung in der Husumer Bücherei : „Lebende Leinwände“ aus vier Jahrzehnten

Ewald Heitzmann (3. v. l.) erläutert Besuchern eine seiner Arbeiten.
Ewald Heitzmann (3. v. l.) erläutert Besuchern eine seiner Arbeiten.

Der Friedrichstädter Künstler Ewald Heitzmann stellt seine Werke in der Stadtbibliothek Husum aus. Oberflächen interessieren ihn nur aus malerischer Sicht, thematisch geht es ihm um die Vergänglichkeit menschlichen Tuns.

shz.de von
28. Februar 2014, 16:00 Uhr

Ewald Heitzmann bezeichnet seine Bilder gern als „lebende Leinwände“. „Jeder hat seinen Plan“, sagt der Friedrichstädter Künstler, dessen Arbeiten noch bis 29. April in der Stadtbibliothek zu sehen sind. „Aber was daraus wird, ist eben oft etwas ganz anderes. Und doch wärest Du nicht, wer du bist, wenn du diesen Weg nicht gingest.“ So weisen Heitzmanns Malereien nicht von ungefähr Verletzungen, Narben, Risse und Reparaturen auf, die uns an das richtige Leben erinnern. Und manchmal legen sie den Finger auch ganz direkt in die Wunde, reflektieren Themen unserer Zeit – von der Macht des Geldes bis hin zu jenen Mega-Cities, die das Bild unseres Planeten nachhaltig verändern werden. Doch was auf den ersten Blick bisweilen plakativ erscheinen will, schürft auf den zweiten umso tiefer. Oberflächen interessieren Heitzmann nur aus malerischer Sicht, thematisch geht es ihm um Essenzielleres, um Veränderungsprozesse und – in letzter Instanz – um die Vergänglichkeit menschlichen Tuns, ja des Lebens in seiner Gesamtheit.

>Die Arbeiten sind werktags außer mittwochs von 10 bis 13.30 Uhr sowie von 14.30 bis 18.30 Uhr und sonnabends von 10 bis 12.30 Uhr zu sehen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen