zur Navigation springen

Bundesvergleich steht vor der Tür : Landes-Wettbewerb gewonnen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Mildstedter Grund- und Gemeinschaftsschule hat den Landes-Wettbewerb „Starke Schule“ gewonnen. Die Schüler werden optimal auf das spätere Berufsleben vorbereitet. Jetzt steht als nächstes der Bundes-Vergleich an.

von
erstellt am 03.Feb.2015 | 06:45 Uhr

Sie hat es geschafft, die Grund- und Gemeinschaftsschule in Mildstedt ist Landessieger im bundesweiten Wettbewerb „Starke Schule“ geworden. Dabei handelt es sich um den größten Vergleich an Schulen in Deutschland. Die Landessieger treten abschließend in einem Finale aller Länder an und werden alle von Bundespräsident Joachim Gauck empfangen. Träger des Vergleichs sind die gemeinnützige Hertie-Stiftung, die Bundesagentur für Arbeit, der Arbeitgeberverband BDA und die Deutsche Bank-Stiftung. Der Wettbewerb findet alle zwei Jahre statt.

Im November vergangenen Jahres hatte ein dreiköpfiges Team die Mildstedter Schule besucht, um sich ein Bild zu machen. Schon der Besuch der drei Juroren, Ulrich Wiethaup (ehemaliger Leiter einer berufsbildenden Schule in Neumünster, Regina Kasten, Landesrechnungshof, und Michael Goedeke, Vorsitzender des Bundesnetzwerkes Schule-Ausbildung, hatte Hoffnungen geweckt, dass die Mildstedter Schule einen der vorderen Plätze im Landesvergleich belegen könnte, denn nur die Einrichtungen mit Gewinnaussicht, wurden besucht. Begeistertr waren die Juroren auch von den drei Schülerfirmen „Summ & Söt“, „Cox & Co“ und „Mild & Duft“.

Die Schule überzeugte die Jury unter anderem durch ihren hohen Praxisbezug und eine 24-monatige Berufsbegleitung, wie die Initiatoren mitteilten. Auf den zweiten Platz kam die Auenwaldschule in Böklund (Kreis Schleswig-Flensburg). Die Leif-Eriksson-Gemeinschaftsschule in Kiel wurde mit dem dritten Platz ausgezeichnet. Der Wettbewerb prämiert den Angaben zufolge die herausragende Arbeit, die Schulen bei der Vorbereitung ihrer Schüler auf die Berufswelt leisten. Der Preis wird alle zwei Jahre verliehen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen