zur Navigation springen

Halbinsel präsentiert sich : Kulturelle Rundreise durch Eiderstedt

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Vom 29. August bis 7. September stellt sich Eiderstedt mit einem bunten Programm vor – von geführten Touren bis hin zu Filmen und kulinarischen Leckereien. Gleichzeitig gibt es einen neuen Kulturreiseführer.

shz.de von
erstellt am 24.Aug.2014 | 18:00 Uhr

Eiderstedt hat mehr zu bieten als nur Badeurlaub. Davon können sich Urlauber oder auch Einheimische während der Eiderstedter Kultursaison überzeugen. Bereits zum dritten Mal lädt der gleichnamige Verein vom 29. August bis 7. September zu den Aktionstagen auf der Halbinsel ein. Geboten wird ein buntes Programm zu Landschaft und Kultur – von geführten Touren, Lesungen und Konzerten bis hin zu Filmen und kulinarischen Angeboten. Darüber hinaus präsentiert der Verein seine Neuauflage des Kulturreiseführers Eiderstedt.

Auf dem Fahrrad oder zu Fuß gilt es in zehn Tagen auf zehn Touren die Kulturlandschaft der Region und seiner Ortschaften zu entdecken. Während der kostenlosen Führungen werden verschiedenen Kultur- und Naturziele in Eiderstedt besucht – darunter Kirchen und historische Bauten, Wasserläufe und Deiche oder auch Ateliers und Galerien. Vor vier Jahren hat sich der Kulturverein mit Sitz in Tönning zum Ziel gesetzt, den Besuchern die kulturelle Vielfalt Eiderstedts nahe zu bringen. „Wir wollen sie zudem dazu anregen, diese Orte auch außerhalb der Kultursaison zu besuchen“, erklärt der Vorsitzende Jörn Kohlhus. Auch als alteingesessener Eiderstedter könne man zudem bei den Touren noch etwas lernen.

Diese Erfahrung mache auch die zweite Vorsitzende Karen Seggelke immer wieder. Sie leitet die Tour in der Gegend Witzwort/Uelvesbüll und besuche deshalb immer wieder auch Führungen ihrer Vereinskollegen. „Alles kann man währenddessen gar nicht zeigen“, sagt sie. „Der Reiseführer ist deshalb hilfreich, die Region auch auf eigene Faust intensiver zu erkunden.“

240 Seiten umfasst die aktuelle Ausgabe des Kulturreiseführer. Erhältlich ist er an allen größeren Touristeninformation sowie in den an der Kultursaison teilnehmenden Einrichtungen. Alle Touren und kulturellen Besonderheiten sind in dem Buch beschrieben. Außerdem gibt es Informationen für Touristen über Fahrradverleih, regionale Gastronomie, Rastplätze und vieles mehr. „Es ist erstaunlich, wie viel Neues es immer wieder gibt, wie viele Aktualisierungen nötig waren“, erzählt Kohlus.

Hinter den detaillierten Beschreibungen und übersichtlichen Informationen steckt viel Arbeit und noch mehr ehrenamtliches Engagement der Mitglieder. „Jeder trägt mit Fachwissen über seine Heimatregion dazu bei“, so der Vorsitzende des Vereins, der derzeit um die 50 Mitglieder zählt.

Zusätzlich zu den Führungen finden im Rahmen der Kultursaison zahlreiche Veranstaltungen mit Eiderstedter Bezug statt. Den Auftakt macht Liedermacher Rainer Martens am 29. August ab 19 Uhr im Herrenhaus Hoyerswort. Am 1. September, ab 18 Uhr, liest Uwe Herms im Ferienhof Fleudenberg neue Geschichten und Gedichte und am 4. September können Besucher ab 19.30 Uhr im alten Rathaus Garding Hauke Koopmann zuhören, wie er über 2000 Jahre Eiderstedter Geschichte berichtet. Neu ist der „Filmtag Westküste“ im Kino Nordlicht in St. Peter-Ording. In Anwesenheit der Macher werden dort am 31. August ab 17.30 Uhr drei Filme zu Nordsee, Westküste und Eiderstedt gezeigt. Schon Tradition ist dann der Abschluss mit der Band Dragseth, die im Kirchspielkrug Tetenbüll Folk und Jazz zum Besten gibt.

Vorbild für das Eiderstedter Projekt sind die Kulturellen Landpartien im Wendland, die jährlich bis zu 60 000 Besucher anlocken. Mit ganz so starkem Andrang rechnen die Veranstalter hierzulande zwar nicht, sagt Kohlus augenzwinkernd. „Wir hoffen aber, dass unser Angebot wieder so gut ankommt, wie in den vergangenen Jahren.“

Alle Veranstaltungen und weitere Informationen zur Eiderstedter Kultursaison gibt es im Internet unter www.eiderstedter-kultursaison.de.

 


 

 

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen