zur Navigation springen

Informativer Ausflug : Küstenschutz zum Anfassen

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Das Eiderstedter Forum lädt zu einem Ausflug nach Büsum und zum Eidersperrwerk ein. Die Teilnehmer erhalten Informationen zum Küstenschutz aus erster Hand. Los geht es am kommenden Sonntag.

shz.de von
erstellt am 28.Aug.2013 | 12:30 Uhr

Unter dem Motto „Wasser, ein zentrales Thema in Eiderstedt“ lädt das Eiderstedter Forum alle Interessierten zu seiner vierten sommerlichen Erkundungstour ein. Diesmal geht es um das Wasser vor den Deichen und damit um den Schutz vorm Blanken Hans. Auf dem Programm am Sonntag, 1. September, steht die Besichtigung des Eidersperrwerks sowie die Deichverstärkung in Büsum mit fachkundiger Baustellenführung. Diese Tour findet im eigenen Auto und zu Fuß statt. Treffpunkt ist um 14.15 Uhr auf dem Ankerplatz (am Fischerkai) in Büsum (kostenloses Parken auf P2, Zufahrt über Hafentörn, von dort rund zehn Gehminuten zum Ankerplatz). Vom Treffpunkt geht es zunächst zum Bau- und Tonnenhof des Landesbetriebs Küstenschutz, Nationalpark und Meeresschutz am Südstrand. Dann wird die Großbaustelle im Bauabschnitt 2 (vom Piratenmeer bis etwa zum Hochhaus) besichtigt. Rede und Antwort steht Michael Heinrich vom Landesbetrieb Küstenschutz. Von Büsum aus geht es dann gegen 16 Uhr zum Südparkplatz am Eiderdamm. In der Eidermündung zwischen Dithmarschen und Eiderstedt liegt eines der größten Küstenschutzbauwerke Europas. Das Eidersperrwerk schützt seit genau 40 Jahren das Hinterland vor Sturmfluten, entwässert die Marschgebiete und gewährleistet den Schiffsverkehr auf der Eider. Für alle technisch und naturwissenschaftlich Interessierten, die mehr über Entstehung und Funktion des Eidersperrwerks erfahren möchten, beginnt um 16.30 Uhr die einstündige Führung mit Gerhard Bonneß aus Tönning. Gegen 18 Uhr findet abschließend ein entspannter Ausklang im Restaurant Mahre, Katinger Watt 3, statt.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen