zur Navigation springen

Halligtorbühne Bredstedt : Küss’ den Frosch!

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Halligtorbühne Bredstedt zeigt in diesem Jahr das Grimm-Märchen „Der Froschkönig“. Der Vorverkauf für das Weihnachtsstück beginnt am Montag, 16. November.

Kaum zu glauben, aber wahr: Die Advents- und Weihnachtszeit ist schon wieder zum Greifen nah. Für die einen bringt sie Ruhe und Besinnlichkeit, für andere ist sie mit viel Arbeit und Anspannung verbunden. Die Laien-Schauspieler der Halligtorbühne Bredstedt können sich über (positiven) Stress nicht beklagen, denn die Probenarbeit für das Weihnachts-Märchen läuft auf Hochtouren. Für alle Fans, die schon den Aufführungen entgegenfiebern, kommt hier die gute Nachricht: Der Kartenvorverkauf beginnt am Montag, 16. November, pünktlich um 9 Uhr, in Jörgs Hairshop, Markt 34. Die Ehrenvorsitzende und ehemalige Theaterchefin Frieda Hansen will mit ihrem Team diesmal den Märchen-Klassiker der Gebrüder Grimm „Der Froschkönig“ in der Fassung von Robert Brückner auf die Bühne des Bürgerhauses bringen. Sie selbst führt Regie. Premiere ist am Freitag, 27. November, ab 19 Uhr.

Die Kulisse steht fast komplett, die letzten Proben mit den maßgeschneiderten Kostümen haben begonnen. Noch ist einiges zu tun, denn niemand ist bekanntlich perfekt. Doch Textunsicherheiten oder mangelnde Action würden regelmäßig ausgebügelt. „Ich bin sehr zufrieden“, sagt die Regisseurin. Alle seien hochmotiviert, die erfahreneren unter ihnen hätten die Ruhe weg.

Bei den jungen Darstellern – einige von ihnen werden zum ersten Mal öffentlich auftreten – würde sich die Routine von selbst einstellen. „Hauptsache Spaß und den haben wir und geschafft haben wir das bisher immer“, sagt Christian Andresen zuversichtlich. Er schlüpft diesmal in die Rolle des Königs. Zum Inhalt bräuchte eigentlich nichts gesagt werden, denn wohl jeder kennt die Handlung. Dennoch eine kurze Auffrischung: Ein gar schönes Spielchen spielt die schöne Prinzessin (Wiebke Mommsen) so gerne: Goldene Kugeln in die Höhe werfen und auffangen ist das Größte für sie. Doch was tun, wenn die heiß geliebte Kugel dem Gesetz der Schwerkraft folgt und im nahen Brunnen landet? Da heißt es wohl selbst hineinsteigen, oder sich besser helfen lassen. Aber mit königlicher Kleidung im Brunnen hantieren, wäre auch nicht das Gelbe vom Ei. Doch die Rettung naht.

Wie aus dem Nichts taucht ein Froschkönig (Pay Mommsen) auf und holt den Ball heraus. Zwar ist des Königs Tochter ihm dankbar, aber seine Bitte will sie denn doch nicht erfüllen. Wer mag denn auch schon mit einem Frosch vom selben Teller essen oder mit ihm ins Bett schlüpfen? Nach dem Motto „Etikette muss sein“ mahnt der König sein Prinzesschen an. Wer hilft, dürfe eine Belohnung erwarten. Mit moralischer Unterstützung der Wäscherin (Susanne Schmidt), Kammerfrau (Anna Westendorf), Hofdame (Constanze Rusack) und dem Pagen (Änna Marquardsen) nimmt das edle Fräulein allen Mut zusammen, überwindet sich und wird am Ende selbst belohnt. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann treiben sie ihr munteres Spiel bis heute.

In den weiteren Rollen agieren: Eiserner Heinrich (Herbert Thomas, Frank Gies), Prinz (Elias Volquardsen), die „Frösche- und Geisterbande“ (Merle Asmussen, Evi Hansen, Franziska und Sophie Bahnsen, Line Johannsen, Rieke Sönksen, Mona Zoe, Lars Hendrik Rusack, Lone Weißer). Bärbel Becker führt als Erzählerin durch das Stück. Hinter den Kulissen sorgen Arne und Oke Christiansen für den Bühnenbau, außerdem involviert sind: Renate Köster (Maske), Manuel Rusack (Licht- und Tontechnik), Christel Volquardsen (Souffleuse), Matthias Johannsen (Inspizienz), sowie Bärbel Becker (Regie-Assistenz). Weitere Aufführungen sind geplant für Sonnabend, 28. November, und Sonntag, 6. Dezember, jeweils um 14 und um 16.30 Uhr sowie Sonnabend, 12. Dezember, und Sonnabend, 19. Dezember, jeweils um 14, 16.30 und 19 Uhr.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen