zur Navigation springen

Oster-Ohrstedt : Krippenkinder können im August kommen

vom

Gemeindevertreter-Sitzung: Anbau am Kindergarten komme gut voran. Eröffnungstermin im August.

shz.de von
erstellt am 10.Mai.2013 | 08:03 Uhr

Oster-Ohrstedt | Große Beteiligung bei der jüngsten Aktion "Sauberes Dorf" in Oster-Ohrstedt. Dies stellte Bürgermeister Hans-Otto Schimmer in der jüngsten Gemeindevertreter-Sitzung erfreut fest. Besonders Jugendliche hätten sich daran beteiligt, den Müll anderer einzusammeln. "Hierfür möchte ich mich bei allen Helfern bedanken." Weiter wies er in seinem Bericht darauf hin, dass auf dem Spielplatz im Lik ein neuer Spielturm errichtet wurde. Im nächsten Jahr feiern die Ortsfeuerwehren Oster- und Wester-Ohrstedt, Schwesing, und Immenstedt gemeinsam ihr 125-jähriges Jubiläum. Das Fest wird auf dem Gelände des Schulzentrums Ohrstedt stattfinden. In den vergangenen Wochen ist die zehnte Windkraftanlage aufgestellt und in Betrieb genommen worden, erklärte der Bürgermeister. Der Anbau am Kindergarten, den Oster- und Wester-Ohrstedt gemeinsam unterhalten, gehe gut voran. Damit werden zehn Krippenplätze geschaffen. Die ersten Anmeldungen seien bereits eingegangen. "Ich gehe davon aus, dass der Eröffnungstermin 1. August eingehalten werden kann."

Im weiteren Verlauf der Sitzung stimmte das Gremium der 13. Änderung des Flächennutzungsplans zu. Die 14. Änderung des Flächennutzungsplans betraf eine zehn Hektar große Photovoltaikanlage. Der hierfür erforderliche Bebauungsplan wurde ebenfalls vom Gremium gebilligt. Auch die Gebührenabrechnung Schmutzwasser für das Jahr 2012 stand auf der Tagesordnung. Die Endabrechnung wies einen leichten Überschuss von gut 63 Euro auf. "Wir hatten einige Reparaturarbeiten an der Kläranlage, ansonsten wäre der Überschuss deutlich höher gewesen", erläuterte der Bürgermeister. Am Ende der Sitzung lag noch ein Antrag der Freiwilligen Feuerwehr vor. Darin wurde darauf hingewiesen, dass in der großen Halle der Bodenbelag erneuert werden muss. Im Gemeinderat herrschte allerdings die Auffassung, dass dies nicht zwingend notwendig sei.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen