zur Navigation springen

Betrug per Telefon : Kripo warnt vor Anrufen durch falsche Polizisten

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Kripo Husum warnt vor Anrufen, bei denen sich Kriminelle am Telefon als Polizisten ausgeben und mit Hilfe technischer Verfahren die Nummer von existierenden Polizeidienststellen im Display erscheinen lassen.

shz.de von
erstellt am 12.Mai.2017 | 11:00 Uhr

Die Kripo Husum warnt vor Anrufen, bei denen sich Kriminelle am Telefon als Polizisten ausgeben und mit Hilfe technischer Verfahren die Nummer von existierenden Polizeidienststellen im Display des Angerufenen erscheinen lassen. Diese Betrugsmasche wird „Call-ID-Spoofing“ genannt – Fälschung der Anrufer-Identität. Der jüngste Fall: Am Dienstag wurde eine 78-Jährige aus St. Peter-Ording von einer angeblichen Polizistin angerufen und die Nummer der Polizeistation St. Peter-Ording wurde im Display der alten Dame angezeigt. Ihr wurde mitgeteilt, dass sie ein paar persönliche Dinge zusammenpacken solle, weil die Polizei gleich vorbeikommen werde, um sie zu verhaften. Die 78-Jährige fiel jedoch nicht darauf herein und legte auf. Stattdessen rief sie sofort die richtige Polizei an.

Ebenso werden zur Zeit Anrufe gemeldet, in denen sich Betrüger als Callcenter-Mitarbeiter von Microsoft ausgeben. Der angebliche Computer-Spezialist erklärt dem Angerufenen, dessen Computer habe ein Virenproblem und veranlasst ihn, die Zugangsdaten des Computers zu nennen. Damit übernimmt er die Kontrolle über den Computer und installiert eine angebliche Sicherheitssoftware, die kostenpflichtig ist. Zudem erfragt er Konto- und andere vertrauliche Daten.

Wer von vermeintlichen Polizisten, Anwälten oder ähnlichen angerufen und zu Strafzahlungen oder Herausgabe sensibler Daten (PIN, Kontonummer, Vermögen) gedrängt wird, sollte sich stattdessen durch einen Kontrollanruf bei der Polizei rückversichern. Im Zweifelsfall immer Notruf 110 wählen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen