zur Navigation springen

Festliche Atmosphäre : Konzerte stimmten auf Weihnachten ein

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Zur lieb gewordenen Tradition gehören die Advenskonzerte, die die Musikgemeinschaft auf Nordstrand und in Hattstedt gibt. In diesem Jahr hatte die Leiterin, Dr. Friederike Runge, wieder ein ansprechendes Programm ausgewählt.

Was können sich Musiker und Sänger mehr wünschen, als eine zufriedene Dirigentin? Dr. Friederike Runge, musikalische Leiterin der Musikgemeinschaft Hattstedt, lobte die Akteure nach dem gelungenen Adventskonzert in der römisch-katholischen Kirche St. Knud auf Nordstrand. Fast bis auf den letzten Platz war das Gotteshaus besetzt. Lang anhaltend applaudierten die Zuhörer am Ende den Akteuren.

Im Mittelpunkt des Abends stand die „Pastoral-Messe für die heilige Christnacht“ für Chor und Streicher von Ignaz Reimann (1820 – 1885). Beeindruckend war die harmonische Einheit von Sängern und Streichern. Konzentriert und punktgenau setzten sie jedes Zeichen der Dirigentin um. Spannung brachte jede noch so kleine Nuance in die piano- oder fortebetonten Passagen – und das vom ersten bis zum letzten Ton.

Bittend sang der Chor das Kyrie (Erbarme Dich), kräftig erschallten Gloria (Ehre sei Gott) oder Credo (ich glaube), feierlich und getragen das Sanctus (Heilig), freudig und kräftig das Benedictus (das Lob), und schließlich, zum Höhepunkt führend, das Agnus Dei (Du Lamm Gottes) – quasi als Erfüllung der Zusage Gottes, seinen Sohn Jesus auf die Erde zu senden.

„Mir war es ein Bedürfnis, diese etwas in Vergessenheit geratene Messe des schlesischen Komponisten aufzuführen. Sie ist ergreifend, lebendig und volkstümlich“, erläuterte die Dirigentin. Über 125 Messen hatte der Musiker geschrieben sowie weitere orchestrale Werke wie Ouvertüren, Symphonien und Oratorien. Viele der rund 800 Werke gelten als verschollen.

Im Streicherensemble wirkten Dr. Henning Jess, Dr. Christa Lehrmann-Petersen, Annette Bock, Susanne Jess, Dr. Annegret Runge, und Dr. Anja Schröder mit. Fröhlich und heiter bereiteten Sänger und Musiker im weiteren Verlauf des Abends auf die Festtage vor. Bekannte Weihnachtslieder aus der ganzen Welt erklangen neben der Adventskantate „Stimmet Hosianna an“ von W. C. Briegel (1626 – 1712). Mit alten Kirchenliedern zauberte Organistin Dr. Meike Bringewat zusätzliche Festtagsstimmung in das Gotteshaus.

Das Blockflöten-Ensemble mit Anneken Bargel, Torben Brodersen, Anna-Lena Hähling, Jasmin Jacobsen, Kerrin Jacobsen, Birte Johannsen, Inga Johannsen, Maja Marie Näwig und Hannah Wagner, brillierte mit nicht alltäglichen Arrangements traditioneller Lieder. Dankbar nahmen die jungen Leute „ihren“ Beifall entgegen. Spontan hatte nämlich die musikalische Leiterin sie am Ende nach vorn gebeten, nachdem sie ihre Beiträge der Akustik wegen von der Empore aus beigesteuert hatten. In der musikalischen Pause stimmte Sylvia Kilian-Heins mit der Geschichte um die Geburt Jesu auf das Fest der Liebe ein.

„Ein berührendes Konzert“, fand die Nordstranderin Ida Thater. „Das war eine feierliche Vorbereitung auf Weihnachten. Sie wird nachwirken“, so Hans-Georg Friedrichsen aus Hamburg. Der Nordstrand-Fan wollte sich das musikalische Ereignis in seinem Kurzurlaub nicht entgehen lassen. Auch das zweite Konzert in der St. Marien-Kirche zu Hattstedt gelang vorzüglich. Ein voll besetztes Haus und dankbare Zuhörer, die mit Beifall nicht geizten, waren Lohn für die Akteure. Eine Überraschung der besonderen Art gab es hier noch für die Streicherinnen und den einzigen Streicher. Die Chormitglieder brachten ihnen ein Ständchen anlässlich ihres Jubiläums. Kleine Aufmerksamkeiten kamen von der Dirigentin hinzu. Der Grund: seit 20 Jahren begleiten sie regelmäßig und fast in identischer Besetzung die Adventskonzerte.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen