zur Navigation springen

Hilfe aus Viöl : Konzert für Lennes’ Delfintherapie

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der zweijährige Lennes ist an Spinaler Muskelatrophie erkrankt. Die einzige Hoffnung für den Jungen ist eine kostspielige Behandlung auf Curaçao. Dafür sammelt jetzt auch der Feuerwehrmusikzug Viöl.

Es gab schon einige Spendenaktionen im Amt Viöl, die nur einem Zweck dienten: Geld für Lennes Hinrichsen zu sammeln. Der Zweijährige aus Haselund ist an Spinaler Muskelatrophie erkrankt und seine einzige Hoffnung ist eine kostspielige Delfintherapie auf Curaçao – mehr als 8000 Kilometer von seinem Heimatort entfernt (wir berichteten). Seit kurzem wissen seine Eltern, dass ihre Bewerbung um einen der begehrten Therapieplätze auf der kleinen Karibikinsel Erfolg hatte: Im September 2016 werden Ines und Kenny-Kevin Hinrichsen mit Lennes und seiner Schwester Gotje (5) nach Curaçao fliegen.

Zwei bis drei Wochen lang soll dort alles dafür getan werden, die Chancen des dann Dreijährigen zu verbessern. Lennes kann noch nicht sitzen und wird sehr wahrscheinlich auch nie laufen lernen. Doch seine Eltern möchten, dass er so selbstständig wie möglich wird. Das Schwimmen mit den Delfinen könnte ihm dabei helfen, davon ist die Familie überzeugt. „Wir legen all unsere Hoffnungen in die Therapie“, sagt Ines Hinrichsen, die einige Wochen vor dem Flug mit ihrem Sohn noch mal zur Reha nach Köln fahren wird. Dort soll der Junge Krankengymnastik, Fitness- und Schwimmtraining bekommen, außerdem wird ihm für ein halbes Jahr ein spezielles Trainingsgerät zur Verfügung gestellt: das Galileo-Vibrationssystem zum Muskelausbau. Es stammt aus dem Kinder-Reha-Konzept „Auf die Beine“ der Uniklinik Köln. „Nach dieser aufwendigen Reha und der anschließenden Delfintherapie werden dann auch alle Möglichkeiten ausgeschöpft sein, die Lennes helfen können“, weiß Kenny-Kevin Hinrichsen.

Das Schicksal des tapferen kleinen Jungen berührt viele Menschen in der Region, und so war seine Geschichte im Januar auch Thema bei den Feuerwehr-Musikern in Viöl. Im Rahmen ihrer Jahresversammlung beschlossen sie, ein Benefizkonzert zu organisieren, dessen Erlös zu 100 Prozent in die Therapie von Lennes fließen soll. „So etwas haben wir noch nie gemacht, das ist auch für uns eine Premiere“, weist Musikzugführer Matthias Möhrke auf das Besondere dieser Idee hin.

Mit dem Jugendakkordeonorchester des Musik-Clubs Viöl, der plattdeutschen Gruppe „De Inspringer“ und den „Jungen Lüüd ut Löwenstedt“ waren schnell begeisterte Mitstreiter gefunden, die dem guten Beispiel des Feuerwehrmusikzuges Viöl folgen wollen: Sie sind bereit, ohne Gage aufzutreten, um dem kleinen Jungen zu helfen. Das Konzert findet am Freitag (30.) um 20 Uhr im Viöler Kirchspielskrug Gallehus statt. Die Zuschauer können sich auf einen bunten Strauß aus Musik und (neu einstudierten) Sketchen freuen. Und natürlich wird auch Lennes mit seiner Familie dabei sein, denn der Zweijährige liebt Musik über alles.

Im Saal ist für mehr als 250 Zuschauer Platz. Sören Hansen, der sich um den Kartenverkauf kümmert: „Tickets gibt es bei der Husumer Volksbank eG in Viöl und bei mir unter Telefon 0172/4094704. Wer nicht dabei sein kann, aber irgendwie helfen möchte, der darf gerne etwas Geld spenden“, sagt er mit Hinweis auf das eingerichtete Sonderkonto bei der Husumer Volksbank:

IBAN DE31 2176 2550 5009 5028 07, Kontoinhaber Feuerwehrmusikzug Viöl, Verwendungszweck: Lennes Hinrichsen.




zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen