Viöl : Komplizierter Kraftakt

Um die gigantische Windkraftanlage in die Trainingshalle zu manövrieren, mussten zwei Kräne anrücken.
Foto:
Um die gigantische Windkraftanlage in die Trainingshalle zu manövrieren, mussten zwei Kräne anrücken.

Eine riesige Windkraftanlage soll in Viöl künftig für Trainingszwecke genutzt werden. Um sie in die Halle zu bugsieren, waren zwei Tage lang zwei Kräne im Einsatz.

shz.de von
01. März 2018, 08:00 Uhr

Trotz des Wintereinbruchs ist es gelungen, eine riesige Windkraftanlage, die bei der Deutschen Windtechnik in Viöl künftig für Trainingszwecke genutzt werden soll, in die neue Trainingshalle nahe des Kreisverkehrs zu bugsieren. Zwei Spezialkräne mussten dafür anrücken. Im ersten Schritt hoben sie das rund 50 Tonnen schwere Maschinenhaus an und schoben es Millimeter für Millimeter durch das große und dennoch extrem enge Tor in die Halle hinein. Dabei blieben an beiden Seiten jeweils nur wenige Zentimeter Platz.

Anschließend wurde die mit 20 Tonnen etwas leichtere „Nabe“ des Rotors ebenfalls von beiden Kränen gleichzeitig angehoben, um 90 Grad gedreht und behutsam an den Kranz des Maschinenhauses herangeführt, der sich zu dem Zeitpunkt noch ein kleines Stück außerhalb der Halle befand. Nachdem die beiden Teile wieder miteinander verbunden waren, wurde die komplette Anlage mit Hilfe von Schwerlastrollen auf ihren künftigen Platz in der Halle geschoben.

Insgesamt waren die Kräne zwei Tage lang im Einsatz. Eine weitere, kleinere Windkraftlage liegt noch vor dem Tor, auch sie soll schon bald im Training-Center installiert werden, das dann über insgesamt vier ganz unterschiedliche Windenergieanlagen verfügt. „Damit können wir künftig Trainingseinheiten für fast jeden Typ anbieten, den unsere Windkraftmonteure bei Reparatur-, Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten in den Windparks vorfinden werden“, so Jens Krippner, Leiter des Centers.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen