Kirchen-Wette

shz.de von
18. September 2013, 15:22 Uhr

Auch in der bislang festen Bastion der Kirche, dem ländlichen Raum, bleiben immer mehr Bänke in den Gottesdiensten unbesetzt. Darüber sind die Pastoren nicht glücklich, schließlich wollen sie ihre Schäflein ja direkt ansprechen. Doch immer weniger Menschen sind bereit, eine Stunde lang zu lauschen und nicht selbst agieren zu können. Reiseveranstalter wissen davon ein Lied zu singen. Schließlich gibt es eine eigene Berufsgruppe, die Animateure. Pastoren wollen aber nicht zu Spiel und Spaß anleiten, sie wollen die Besucher in ihrem Glauben stärken. Doch dafür müssen die Menschen erst einmal in das Gotteshaus kommen. Eine gute Idee hat das Pastorenehepaar aus Schwabstedt – eine Wette. Wenn es ihm gelingt, innerhalb von einem Jahr 4000 Kirchgänger zu zählen, dann will der Wettpate der Diakoniestation, der Feuerwehr und der örtlichen Schule jeweils ein wertvolles Geschenk zukommen lassen. Wer bislang noch mit sich hadert, weiß nun, dass er mit seinem Gottesdienst-Besuch auch Gutes tut. Seite 26

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen