zur Navigation springen

FC St. Pauli in Hattstedt : Kinder trainieren mit Kiez-Kickern

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Die Fußballschule „Rabauken“ des Zweitligisten FC St. Pauli war beim TSV Hattstedt zu Gast. 80 Jungen und Mädchen trainierten mit dem Übungsleiter-Team aus Hamburg.

Es geht zwar zur Sache, doch alles läuft spielerisch ab beim Training der 80 Kinder im Alter zwischen sechs und 14 Jahren auf dem Sportplatz des Turn- und Sportvereins Hattstedt. Nichts anderes als lernen wollen sie von erfahrenen Trainern der Fußballschule „FC St. Pauli Rabauken“ für ihre mögliche Fußballkarriere. Motiviert nehmen die Nachwuchskicker Tipps und Tricks im Umgang mit dem runden Leder, sowohl als Einzelkämpfer als auch beim Zusammenspiel im Team, von den Profis an. Sie powern sich aus und wollen ihre Grenzen und Möglichkeiten erkunden. In fünf nach Alter gestaffelten Mannschaften wird trainiert.

Zum vierten Mal ist Camp-Leiter Yul Wiegand mit seinen Co-Trainern Florian Moschet, Eric-Oaté Teté, Simon Haschke und der einzigen Frau an Bord, Mirjam Herkenrah, für fünf Tage beim TSV Hattstedt zu Gast. Grund genug für den Vorsitzenden Thorsten Schulze, Gäste aus der gesamten Region willkommen zu heißen. TSV-Trainer Herwig Eden habe die Idee gehabt, dem zu Hause gebliebenen Fußballnachwuchs in den Ferien etwas Besonderes zu bieten – und selbst auch den Kontakt hergestellt.

Begeistert zeigte sich Schulze von dem guten und fairen Umgang der Fachleute mit den Kindern. „Ein effektiveres Lernen gibt es nicht“, ist sich auch Trainer Thorsten Nesse aus Hattstedt sicher. Er sorgt für den reibungslosen organisatorischen Ablauf. Dazu gehört auch das tägliche Abholen des frisch zubereiteten Mittagessens von Danny Kurth und Team von Christiansens Gasthof.

Trainiert wird jeweils täglich von 10 bis 16 Uhr inklusive Pausen. Heute lernen die kleineren Kicker das Doppelpass-Spiel. „Sprecht euch vorher ab“, mahnt Trainer Wiegand, bevor er den Startschuss für ein kleines Match gibt. „Knallhart“ ist sein Resümee in der Mannschaftsbesprechung danach. Er sagt, was gut oder schlecht gelaufen ist. Nach einer wohlverdienten Trinkpause geht es in die nächste Runde – und zum Thema Dreier-Pass: „Überlegt euch, wie das laufen kann“, so der Coach eindringlich – und schon legen die jungen Kicker los.

Einer von ihnen ist Luka Weitz vom Husumer SV. Er ist aktiv in der Mannschaft F 2. „Es ist anstrengend“, gibt er zu. Spaß mache es aber allemal, und einiges habe er schon für sich mitnehmen können. Neben dem Üben der Ballannahme, dem Passen und Dribbeln bis hin zum Toreschießen würde den jungen Leuten, so Leiter Wiegand, immer genügend Raum für Freizeit gegeben. Das alles stärke den Teamgeist und die Jungen und Mädchen würden von allein Ideen entwickeln.

„Wir fördern und fordern jedes einzelne Kind, damit alle weiterkommen“, so Trainer Florian Moschet, der seit einigen Jahren im Einsatz für die Rabauken ist. Ihm gebe es viel, mit den jungen Menschen zu arbeiten. Auch schon so manches Talent sei auf diese Weise entdeckt worden.

Neben den täglichen Trainingseinheiten erhalten die Teilnehmer jeweils eine FC St. Pauli-Fußballschul-Ausrüstung, bestehend aus Trikot, Hose und Stutzen. „Das ist eine tolle Sache. Auch ich habe dazugelernt und kann das jetzt in meine Trainingsprogramme mit einbauen“, so das Fazit des Hattstedter Trainers.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen