Bredstedt : Keine Nachwuchssorgen bei den Anglern

Sie fingen im vergangenen Jahr die größten Fische.
Sie fingen im vergangenen Jahr die größten Fische.

26 Jugendliche und acht Erwachsene traten im vergangenen Jahr der Sportanglervereinigung Bredstedt und Umgebung bei.

Avatar_shz von
07. Februar 2018, 07:00 Uhr

Auffällig wenige der 428 aktiven Erwachsenen und 60 Jugendlichen der Sportanglervereinigung Bredstedt und Umgebung (SAV) – nämlich ganze 40 – waren diesmal zur Jahresversammlung erschienen. „Das kennen wir so gar nicht. Vielleicht lag das an der ungewohnten Uhrzeit, statt sonst 13.30 Uhr, diesmal 15 Uhr“, mutmaßte der Vorsitzende Wolfgang Mohn.

Die Wahlen waren rasch abgehandelt. Jeweils einstimmmige Wiederwahl hieß es für den ersten Jugendwart Sönke Hansen sowie Gewässerwart Jörg Ruhnke. Ehrungen langjähriger Mitglieder, der Vereinsmeister sowie Angler der größten größten gefangenen Fische der Saison 2017 standen im Mittelpunkt der Versammlung. Zu Vereinsmeistern 2017 kürte der Vereins-Chef Thorsten Düring sowie Heinrich Gilde bei den Senioren. Die größten Fische fingen Anika Clausen (Aal, 67 Zentimeter, 640 Gramm), Tatjanna Magnussen (Barsch, 260 Gramm, 27 Zentimeter), Heinrich Ketelsen (Hecht, 4920 Gramm, 75 Zentimeter), Anika Clausen (Zander, 2610 Gramm, 66 Zentimeter), Sven Tannert (Scholle, 46 Zentimeter), Jörg Ruhnke (Zander, 2280 Gramm).

Die Silberne Ehrennadel für 15 Jahre Mitgliedschaft erhielten Michael Böttger, Walter Dammer, Dirk Fogel, Richard Jürgensen, Jakob Meller, Stefan Prochnow, Jan Smolinski, Frank Sönksen und Thies Thordsen; die Goldene Ehrennadel für 25 Jahre wurde überreicht an Oke Christiansen, Mirco Leweck und Sven Tannert. Mit der goldenen Vereinsuhr für 45 Jahre Mitgliedschaft wurden Hans-Peter Carstensen, Gerd Eisentraut, Alfred Hinrichsen, Peter Joachim Ohm und Hans-Jürgen Paulsen ausgezeichnet.

„Es ist erfreulich, dass jedes Jahr wieder neue Mitglieder gewonnen werden können. 2017 waren es 26 Jugendliche und acht Erwachsene“, so der Vorsitzende Wolfgang Mohn im Rahmen seines Jahresberichtes.

Wer auch in diesem Jahr an den Gewässern des Landessportverbandes angeln möchte, erhält kostenfreie Erlaubnisscheine für den Dobersdorfer See, Schaalsee, Stolper See und Westensee. Die vom Landesverband eingesetzte Beauftragte für barrierefreie Angelplätze, Sabine Hübern habe im vergangenen Jahr die Vereinsgewässer in Augenschein genommen und angeregt, am Mühlenteich in Bredstedt einen Standort zu errichten. Dafür sollen Fördergelder eingeworben werden.

Seit Januar 2017 wurde der obere Bereich der Ostenau bei Drelsdorf zu den bereits bestehenden Gewässern in Bredstedt, Dörpum, Kolkerheide und Langenhorn zunächst für zwei Jahre dazugepachtet. Die Probleme mit Gästen, die in Dörpum baden wollten, seien immer noch nicht geklärt. Es werde auf ein Gespräch mit Bürgermeister Peter Reinhold Petersen gewartet. Zunächst wurden die Schilder mit der Aufschrift „Baden verboten“ aufgestellt. Das musste aus versicherungstechnischen Gründen geschehen.

Im Herbst sollte der Mühlenteich in Bredstedt ausgebaggert werden. Wegen der Witterung wurde das Projekt verschoben. Im Naturzentrum Mittleres Nordfriesland fand im Herbst wieder eine Sportfischerprüfung als Kompaktkurs statt. Die Resonanz war mit 20 Teilnehmern nicht so groß wie erhofft. Der Verein bietet als Starthilfe für alle, die bestanden haben, zwei Monate angeln gratis an. Immer wieder würden Schwarzangler entdeckt. „Jeder wird aufgrund eines Vorstandsbeschlusses angezeigt“, so Mohn. Gültige Papiere sollte jeder Angler vorweisen können.

Für den Gastkartenverkauf gibt es nun zwei Anlaufstellen, nämlich bei Jörg Ovens in Husum sowie bei Mike Husar in seinem Unternehmen „Ohrenschmaus“ in der Bredstedter Osterstraße 25. In der Tourist-Info wurden Flyer ausgelegt. Die Homepage wird seit 2017 von Chris Badura gepflegt. Die Adresse des Internetauftritts lautet www.sav-bredstedt.de.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen