Benefiz-Veranstaltung des Lions-Clubs : Keine Haftung für Lachmuskel-Kater

Bei  Fiete und Hannes bleibt kein Auge trocken.
Bei Fiete und Hannes bleibt kein Auge trocken.

Wie inszeniert man William Shakespeares "Hamlet" am besten: als Musical oder Drama? Das ist die Frage, der Fiete und Hannes in ihrer gleichnamigen plattdeutschen Komödie nachgehen. Aufgeführt wird die in der Aula der Husumer Theodor-Storm-Schule.

Avatar_shz von
18. März 2014, 11:30 Uhr

Wie inszeniert man „Hamlet“? Als Musical oder doch lieber als Drama, wie gewohnt? Ist doch klar, sagen Sie? Ist es eben nicht – jedenfalls nicht für Fiete und Hannes. Mehr noch, die beiden haben, was „Hamlet“ angeht, komplett unterschiedliche Vorstellungen. Und daraus machen sie auch kein Hehl, sondern ihren eigenen Dänenkönig und zwar einen, den die Welt noch nicht gesehen hat. Am Freitag, 21. März, 20 Uhr, kommen Fiete, Hannes und „Hamlet“ in die Aula der Theodor-Storm-Schule. Und egal, wohin die Reise am Ende geht, eines wird schon jetzt garantiert: Bei dieser Inszenierung darf nach Herzenslust gelacht werden. Das ist jedoch nicht die einzige Besonderheit dieses etwas anderen Theaterabends: Vielmehr geht das Ganze auch noch in plattdeutscher Sprache, aber deswegen noch lange nicht platt über die Bühne.

Dafür sorgen schon die beiden Hauptdarsteller – ganz gleich, ob sie gerade Ophelia oder Polonius, Hamlet oder Gertrude dastellen. Fiete und Hannes kennen sich aus in der Welt des Theaters und besonders in der von William Shakespeare, auch wenn sie daraus nicht immer dieselben Schlüsse ziehen. Aber das macht ihre Version dieses Literatur-Klassikers ja gerade so unterhaltsam.

Unbarmherzig umgarnen die Komödianten ihr Publikum mit immer neuen Einfällen und entlocken ihnen so eine Lachsalve nach der anderen. Veranstalter des plattdüütschen „Hamlet“-Spektakels ist der Lions-Club Husum-Goesharde. Unterstützt wird die Benefiz-Veranstaltung durch die Nord-Ostsee-Sparkasse. Einlass ist eine halbe Stunde vor Vorstellungsbeginn. Die Plätze können frei gewählt werden.

Karten gibt es im gebührenfreien Vorverkauf beim Kunden-Center der Husumer Nachrichten, in der Doc-Morris-Apotheke, bei Klinges feine Sachen, Kokon Naturtextilien, Optik Wesemann, in der Schlossbuchhandlung sowie in der Hattstedter Apotheke und bei der Post im Viöler Gardinenstudio Carstensen.

Der Veranstalter weist – der guten Ordnung halber – daraufhin, dass weder er noch die Darsteller für den zu erwartenden Lachmuskel-Kater haften.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen