Nordsee-Treene, Viöl, Friedrichstadt 2010 / letzter Teil : Kein neuer Supermarkt in Friedrichstadt

Avatar_shz von
06. Januar 2011, 09:40 Uhr

Keine touristische Grachtentour, sondern ein Arbeitsausflug. Verschiedene Landesbehörden und Vertreter von Stadt Friedrichstadt und Amt Nordsee-Treene begaben sich auf Grachtentour. Es soll herausgefunden werden, wer für welchen Bereich zuständig ist. Bereits vor einem Jahr gab es eine solche Veranstaltung, doch herausgekommen ist dabei nichts, nicht einmal ein Protokoll.

Ein nächtlicher Sucheinsatz in Schwabstedt endete glücklich, ein 16-Jähriger war nach der Einnahme von Medikamenten unauffindbar. Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr starteten um 20 Uhr die Suche, gegen 1 Uhr war der Jugendliche gefunden.

Der Wintereinbruch hat die Pläne der Straßenbauer zunichte gemacht. Eigentlich sollte die Baustelle an der

B 200 zwischen Haselund und Pobüll im Dezember abgebaut werden. Optimistisch äußerte sich der Chef des Landesbetriebs Straßenbau in Flensburg noch Anfang Dezember, dass Weihnachten alles fertig sei. Doch nach wie vor quälen sich die Verkehrsteilnehmer über vereiste und sehr schmale Umleitungsstrecken - ein Ende ist nicht in Sicht.

Hohe Ehre für die Regionalschule Mildstedt. Sie wurde von der Unesco als "offizielles Projekt der Weltdekade 2010/2011" ausgezeichnet. Besonders gefiel die Schülerfirma "Cox & Co".

Aus dem ehemaligen Landjugendheim in Rantrum wurde ein Jugendhaus. Ausgiebig wurde die Einweihung gefeiert. Die Dorfjugend hat jetzt ein eigens Haus und soll auch Ideen für die Nutzung einbringen.

Viele zeigten sich überrascht, als Mildstedts Bürgermeister Klaus Hinrichs nach elf Amtsjahren in der letzten Gemeinderats-Sitzung des Jahres 2010 seinen Rücktritt ankündigte. 45 Jahre hat er im Gemeinderat gearbeitet, zehn Jahre als stellvertretender Bürgermeister und elf als Gemeinde-Chef. Die Amtsgeschäfte wird er noch bis Ende Januar weiterführen, am 3. Februar steht dann die Wahl seines Nachfolgers in der Gemeinderats-Sitzung an.

Gerade ist die Restaurierung der Remonstranten-Kirche in Friedrichstadt beendet, da bestimmen schon wieder Handwerker das Bild im Gotteshaus. Die Färber-Orgel wird in ihre Einzelteile zerlegt und soll restauriert werden. Die alten Pfeifen des Instruments können gekauft werden, der Erlös soll in die Sanierung fließen.

528 Seiten ist sie dick, die neue Dorfchronik von Winnert. 30 Jahre hat es gedauert, bis das Werk fertiggestellt werden konnte. Allein durch Mundpropagande sind schon mehr als 100 Exemplare vor dem offiziellen Erscheinungstermin verkauft worden.

Enttäuschung beim Friedrichstädter Kaufmann Axel Vester. Erst hatte ihm der Stadtrat zugesagt, dass er in unmittelbarer Nachbarschaft der beiden Discounter Aldi und Lidl einen neuen Edeka-Supermarkt bauen kann, dann kassierte der Stadtrat in seiner Dezember-Sitzung diesen Beschluss wieder ein. Damit fallen die geplanten 35 Arbeitsplätze unter den Tisch. Auch die 70 000 Euro, die Vester zur Finanzierung des Kreisverkehrs beisteuern wollte, landen nun nicht im Stadtsäckel. Grund für die Ablehnung, die von CDU und Bürgerverein initiiert wurde, ist die Sorge um einen örtlichen Schlachter und einen Bäcker. Ein Einzelhandelsgutachten kam allerdings zu dem Ergebnis, dass die Innenstadtgeschäfte maximal acht Prozent Umsatz verlieren werden, wenn der neue Edeka-Supermarkt im westlichen Gewerbegebiet gebaut wird. Das zweifeln CDU und Bürgerverein aber an.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen