zur Navigation springen

Sparzwang : Kein Geld für richtige Wegesanierung

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Schulverband Hattstedt hat kein Geld für eine gründliche Sanierung der Zufahrt zur Grundschule. Bereits mehrfach wurden Schlaglöcher einfach mit Splitt gestopft. Die ideale Reparatur würde 20.000 Euro kosten.

Qualität kostet Geld, aber wenn die Kasse nicht reichlich gefüllt ist, muss nach Alternativen gesucht werden. Vor dieser Aufgabe steht der Schulverband Hattstedt. An der Jens-Iwersen-Schule besteht Sanierungsbedarf, aber mit Blick auf den klammen Haushalt gibt es zur Abarbeitung eine Prioritätenliste. Ein Beispiel: die sandige, mit Löchern übersäte Auffahrt inklusive Parkplätzen (Eingangsbereich Aula). Schon oft wurden seitens des Verbandes Maßnahmen ergriffen, um das Problem kostengünstig zu beheben – ohne große Summen zu investieren, allerdings macht ja Kleinvieh bekanntlich auch Mist. Zusammengerechnet über die Jahre hätte die Fläche inzwischen asphaltiert sein können, so viel Geld ist hineingesteckt worden. Nach Berechnungen des Amtes Nordsee-Treene würde eine asphaltierte Auffahrt mit entsprechendem Unterbau und Entwässerung annähernd 20.000 Euro kosten. Dass die Lösung zwar „wünschenswert, aber derzeit finanziell nicht realisierbar“ sei, erklärte Schulverbandsvorsteherin Christel Schmidt. Auch nicht bei Berücksichtigung der Tatsache, dass die beiden Anlieger sich an der Summe laut Straßenausbau-Beitragssatzung beteiligten müssten. Ziel sei natürlich eine befestigte Gesamtfläche, war sich die Runde einig. Dennoch: Bei einer Enthaltung entschieden sich die Anwesenden für eine kleine Lösung. Die Löcher werden in Eigenregie mit Splitt verdichtet. An die Autofahrer wird appelliert, auch einmal ein Stückchen zu Fuß zu gehen.

Ferner berichtete Christel Schmidt von einem Einbruchsversuch. Der Schaden an einigen Fenstern der Schule beläuft sich auf etwa 700 Euro, erbeutet wurde nichts. Auf 2000 Euro Siegprämie hofft die Schule im Rahmen des Projektes „Schulhöfe für die Zukunft“ der Deutschen Umwelthilfe. Dieser liegen 15 Seiten Erläuterungen aus Hattstedt für den Wettbewerb vor, dabei ist das Kleinspielfeld im Fokus. Die Kosten für die Eröffnung der zweiten Krippengruppe belaufen sich auf 34.000 Euro. Der Schulverband trägt davon 1650 Euro, die Fördersumme beläuft sich auf 25.500 Euro und die Differenz trägt die Gemeinde Hattstedt. Vom Personal wird eine kleine separate Spielfläche gewünscht, die mit einfachen Mittel realsiert werden kann. Mit der zweiten Krippengruppe wurde Platz für zehn Kinder geschaffen.

Vom 26. Juli bis zum 6. August ist die Artistenschule zu Gast. Durch Beziehungen zum OK-Treff Hattstedt führt ihr Weg in die Gemeinde. Sie ist einer von zwei Standorten in Schleswig-Holstein. Die Gemeinde stellt den Sportplatz zur Verfügung, die Schule öffnet ihre Sporthalle für die Nutzung der Sanitäranlagen. Der Schulverband sieht den Zirkus als ein tolles Angebot für die Hattstedter Kinder in den Sommerferien an. Es wird sogar zwei öffentliche Vorstellungen geben. Das Schulfest findet am 19. Juni mit Tanz und Spielen statt.

Der Vorsitzende des Elternbeirates, Sven Bergmann, teilte mit, dass die Eltern mit dem jahrgangsübergreifenden Unterricht der ersten und zweiten Klassen sehr zufrieden sind. Etwas Unruhe hat es in der Elternschaft gegeben, da ab dem kommenden Schuljahr die dritten und vierten Klassen ebenfalls jahrgangsübergreifend unterrichtet werden sollen. Im Namen der Eltern will Bergmann einen Brief ans Bildungsministerium schreiben und darin warnen, dass künftig eine verlässliche Grundschule mit weniger Lehrerstellen kaum möglich sei. Die Vorsteherin hat bereits einen Brief zu diesem Thema an das Ministerium verfasst. „Man verkennt dort, wie prägend die Grundschuljahre für das spätere Leben sind“, sagte sie dazu.

Die stellvertretende Schulleiterin, Kary Esrom-Lutz, gab bekannt, dass 28 Neuanmeldungen für das kommende Schuljahr vorliegen. Es wird dann drei Gruppen mit Ein- und Zweitklässlern sowie zwei Gruppen mit Dritt- und Viertklässlern geben. Die jeweilige Gruppenstärke beläuft sich 20 Schulkinder.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen