Kampf um die kleinen Ringe

Reiter und Pferde in Bordelum und Oldenswort gaben ihr Bestes

von
19. Juni 2018, 14:15 Uhr

Ihren letztjährigen König, Kurt Klint-Beckmann, holten die Bordelumer Ringreiter im Sönke-Nissen-Koog an seinem Wohnhaus ab. Der Regen war am Vormittag allerdings so stark, dass der eine oder andere Reiter die spätere Mittagspause nutzen musste, um das Wasser aus seinen Stiefeln zu gießen und sich trockene Socken anzuziehen.

Nach dem Umtrunk beim König ritten die Teilnehmer in Begleitung des Feuerwehrmusikzuges Bordelum zum Reitplatz an der Schulstraße in Bordelum, wo die Wettkämpfe bei zunehmend besserem Wetter begannen. Nach dem Mittag blieb es weitgehend trocken, und zum späteren Königsreiten kam sogar noch die Sonne durch.

Mit zunehmend besserem Wetter kamen auch immer mehr Zuschauer, die, wie gewohnt, zum späteren Nachmittag sehr zahlreich das Reiten beobachteten. Nach der Kaffeepause wurde der K.-o.-Pokal ausgeritten. Schnell waren nur noch drei Reiter übrig, die sich beim spannenden Kampf um den Pokal nichts schenkten. Nach sechs Durchgängen konnte sich Gustav Schmidt gegen die beiden anderen Reiter durchsetzen und gewann den Pokal.

Beim anschließenden Königsreiten wurde zunächst nicht besonders erfolgreich nach dem deutlich kleineren Ring gestochen. Dann ging es jedoch ganz schnell. Kurz nacheinander traf Tade Petersen einen nach dem anderen Ring und wurde damit König des Jahres 2018.

Die weiteren Platzierungen: 1. Dirk Brodersen (25 Ringe), 2. Vorjahreskönig Kurt Klint-Beckmann (24).

Er war lauter als die gesamte Geräuschkulisse auf der Festwiese: Der Jubelruf von Hauke Lamp, als er beim Oldensworter Ringreiten den dritten Königsring stach. Für den 54-Jährigen ging damit ein lange gehegter Wunsch in Erfüllung, denn sein letzter Titelgewinn lag fast zwei Jahrzehnte zurück. Aus den Einzelwettbewerben – insgesamt machten an diesem Tag 26 Reiter mit – auf kleinere Ringe ging Martina Diehl nach einem Stechen als Rechtsälterfrau hervor. Sie gewann außerdem noch den Amazonenpokal und einen Präsentkorb, weil sie den richtigen Königstipp abgegeben hatte. Zur Linken begleitet die neue Majestät Niels- Broder Greve. Sein Vater, Dr. Jens-Peter Greve, war mit 75 Jahren der älteste Reiter des Turniers. Als jüngste Teilnehmerin beteiligte sich daran die 16-jährige Alina Frahm. Jörg-Peter Radtke gewann den Tagesbesten-, den Senioren- und den Mittagspokal. Außerdem führt er mit 40 Ringen das Quartett an, das die Oldensworter Ringreitergilde von 1876 im September in Wöhrden beim Landesringreiten vertritt. Mit dabei sind Martina Diehl, Niels-Broder Greve und Jens Lampe. Den K.-o.-Pokal gewann Melina Tedsen.

Der Generalanführer der Gilde, Hans-Peter Schmidt, überreichte Vorjahressiegerin Ulrike Dierks einen Goldenen Stern. „Du hast uns ein Jahr bei vielen Gelegenheiten würdig präsentiert“, sagte er. Sie kann nach den Statuten des Vereins fünf Jahre lang keinen neuen Königstitel gewinnen.

Die besten Gesamtergebnisse:
1. Jörg-Peter Radtke (63 Punkte), 2. Daniela Thießen (46 ), 3, Katja Greve (42 ), 4. Thore Hinrichs (40).




zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen