Jugendfeuerwehrtag in Husum : Jugendwehren trumpfen ganz groß auf

1 von 4

Dreitägiges Großereignis in Husum: Ein Team aus Bayern siegt beim Bundesentscheid.

shz.de von
02. September 2018, 00:00 Uhr

Der Jubel am Sonntagnachmittag war weithin in Husum zu hören. Er galt den Siegern der Deutschen Jugendfeuerwehrtage, einem Team aus Bayern – und letztlich der gesamten Veranstaltung. Die jeweils beiden besten Teams aus 15 Bundesländern hatten teilgenommen. Die Veranstaltung zog von Freitag bis Sonntag Blicke aus der gesamten Republik auf sich und bedeutete im Vorfeld eine Leistung, die ihresgleichen sucht: 500 Hotelbetten und Unterkünfte in Ferienwohnungen mussten im Vorfeld gebucht und alle Abläufe generalstabsmäßig geplant werden.

Der lange Beifall, den Peter Post für diese herausragende Leistung erhielt, war mehr als verdient. Bereits am Vortag wurde er im Nordsee-Congress-Centrum (NCC) unter Standing Ovations mit der Silbernen Bundesmedaille ausgezeichnet. Bescheiden betonte er: „Wir haben im Team geplant – und ich möchte den Dank gerne auf alle verteilen!“ Nordfrieslands Kreisjugendfeuerwehrwart Björn Hufsky vermerkte, dass Schleswig-Holsteins stellvertretender Landesjugendfeuerwehrwart Rüdiger König – der wie Björn Hufsky ebenfalls unter anhaltendem Applaus mit der Silbernen Bundesmedaille ausgezeichnet wurde – gleich mehrere Tage in Husum übernachtet hatte, um an den Vorbereitungen teilnehmen zu können. Zur obersten Teamleitung zählten Peter Post, Björn Hufsky, Rüdiger König und Torben Benthien. „Hinzu kamen dann noch einmal 150 Helfer und 60 Jugendfeuerwehr-Mitglieder“, so Hufsky. Dabei blieb absolut nichts dem Zufall überlassen: Bereits auf der Anfahrt wurden die Teilnehmer auf riesiger Leuchttafel begrüßt: „Wir freuen uns auf euch!“ Immer wieder kam dickes Lob von Teilnehmern, die samt großer Begleitschar angereist waren. Nicht wenige davon haben signalisiert, „dass sie zu einem Urlaub gerne wiederkommen wollen und Husum und Nordfriesland absolut schön finden“.

Unter Leitung von Lars Christophersen stellte das nordfriesische DRK während der drei Tage rund um die Uhr Rettungswagen bereit. Viel Lob gab es auch für die hervorragende Verpflegung – am Sonnabend gab es im Husumer Rathaus ein Bufett vom Feinsten – Köche der Bundeswehr standen hinter den Tresenreihen. Am Sonntag verwandelte sich der Schulhof der Gemeinschaftsschule Nord in einen riesigen Marktplatz.

Wie von Zauberhand war die große Bühne am Freitagabend zum Binnenhafen hinübergewandert, um dort am Sonnabend mit einem Programm zu glänzen. „Absolut top“ fanden die vielen Besucher generationenübergreifend die mitreißenden Auftritte der Rockband „Ceenot 71“. Bürgermeister Uwe Schmitz zeigte sich überwältigt: „Das ist einfach absolut super hier!“ Und Husums stellvertretender Bürgervorsteher Peter Empen betonte im NCC: „Es ist alles perfekt organisiert – da stimmt rundum alles.“

Der Samstagabend bestach durch Rockmusik sowie eine große Meile der Hilfs- und Rettungsorganisationen Feuerwehr, DRK, DLRG und THW. Beim Überraschungsevent am Freitag traten Landesjugendfeuerwehrwart Dirk Tschechner und Bundesjugendleiter Christian Patzelt im Krabbenpulen gegen die jungen Husumer Feuerwehrleute Anna Nicolai und Lasse Paysen an – und mussten sich haushoch geschlagen geben.

Während die Feuerwehrmitglieder am Sonnabend auf dem Jahnsportplatz für ihren Wettkampf trainierten, tagten 200 Bundesdelegierte gut fünf Stunden lang im NCC. „Mehr, besser und nachhaltiger kann keine Werbung für Husum und Nordfriesland betrieben werden“, signalisierte Alois Bechtlhammer aus Bayern. „Ich komme wieder – und dann bringe ich die ganze Familie mit!“ Da die Sommerferien in Baden-Württemberg und Bayern noch andauern, bleiben andere Teilnehmer spontan schon jetzt länger.

Die beiden Siegermannschaften, die Deutschland 2019 in Martigny in der Schweiz vertreten werden: Platz 1 das Team aus Oberneukirchen/Bayern und Platz 2 Möllenbeck-Krankenhagen aus Niedersachsen.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen