St. Peter-Ording : Jugend kommt gerne her

Hell und großzügig präsentiert sich der neue Jugend- und Schultreff Jos in der Pestalozzistraße.
Hell und großzügig präsentiert sich der neue Jugend- und Schultreff Jos in der Pestalozzistraße.

St. Peter-Ording: Jugendtreff, Offene Ganztagsschule und Schulsozialarbeit befinden sich nun unter einem Dach auf dem Gelände des Nordseegymnasiums. Das Angebot wird gut angenommen.

Avatar_shz von
08. Dezember 2017, 12:00 Uhr

Die Einrichtung Jos für Schüler und Jugendliche auf dem Gelände des Nordseegymnasiums in St. Peter-Ording hat alle Chancen, ein Vorzeigeprojekt von Schulverband Eiderstedt und Gemeinde zu werden. Unter einem Dach finden sich dort nun das Jugendzentrum, die Offene Ganztagsschule und die Schulsozialarbeit, daher die Abkürzung Jos. Das neue Gebäude in der Pestalozzistraße wirkt von außen einladend, beeindruckt innen mit seiner Gestaltung. Davon konnten sich die Mitglieder des Jugendausschusses von St. Peter-Ording in ihrer jüngsten Sitzung überzeugen. Sie fand im Konferenzraum statt. Dieser ist zugleich auch Multifunktionsraum für Projektarbeiten, Schülergruppen, Gremienarbeit und vieles andere mehr, erläuterte Daniel Schädler, Leiter des Jugendzentrums. Mit seiner Kollegin Sandra Philippsen von der Offenen Ganztagsschule bilden sie beide nun an einem Ort ein Team, das kurzfristig ab Dezember noch durch Iris Schmidt verstärkt werden konnte. Von der Grundausbildung her Erzieher kommt mit den Dreien auch durch ihre unterschiedlichen Zusatzausbildungen eine große Fachkompetenz zusammen. Sandra Philippsen hat unter anderem eine Ausbildung als Konfliktlotsen- und Schulmediatorin und ist Deeskalations-Trainerin, Daniel Schädler ist geprüfter Sozialmanager DAM und zertifizierter Medienpädagoge, Iris Schmidt ist Erlebnispädagogin und bringt Erfahrungen aus der Offenen Ganztagsschularbeit mit. Sie ist vor allem aber auch Vertretungskraft im Rahmen der Schulsozialarbeit im Gemeinschaftsschulteil und in den Grundschulen.

Im Jos sind moderne offene Jugendarbeit, Hausaufgabenhilfe und -betreuung sowie Schulsozialarbeit eine Symbiose eingegangen. Für Kinder, Jugendliche und auch junge Erwachsene ist wochentags täglich von 7.45 bis 18 Uhr mindestens ein Ansprechpartner vor Ort, freitags sogar bis 21 Uhr. In den Tagesablauf ist von 14 bis 15 Uhr die Hausaufgabenstunde integriert. 36 Teilnehmer sind fest angemeldet. Dafür gibt es extra einen Großraum mit Tischen und weiterem Mobiliar wie auch einen zweiten von nahezu 100 Quadratmetern als Aktivraum mit Spielgeräten, Sitzecken und großzügig ausgestatteter Küchenzeile. Die Jugendlichen waren und sind weiterhin über ein Gremium in alle Gestaltungsmaßnahmen sowie Aktivitäten eingebunden und auch zu Vorschlägen aufgefordert. Das beeindruckte den Ausschuss. Besonders großen Anklang fand, dass sich zehn Schüler der 10. und 11. Jahrgänge in der Hausaufgabenbetreuung engagieren.

Nach Abriss der ehemaligen Hausmeisterwohnung am Jahresanfang und Baubeginn im März sowie Richtfest im Juni (wir berichteten) ist das Jos seit November in Betrieb. Dass dies nun schon zwei Monate früher als gehofft geklappt hat, freut alle. Daniel Schädler formulierte das so: „Wir haben ein wunderschönes Geschenk bekommen.“ Nach einem Monat hat sich schon manches geregelt. „Das Haus ist gut angekommen und wird von den Jugendlichen aktiv genutzt“, betonten die beiden Verantwortlichen im Gespräch. Aber man weiß auch, dass noch einiges der Abstimmung hinsichtlich der Aktivitäten mit anderen Partnern bedarf. Das wurde in der Sitzung insbesondere von Ilse Stiewitt (SPD, bürgerliches Mitglied) zum Thema gemacht. Daniel Andersen war zu Beginn als neues bürgerliches Mitglied (SPD) von der Vorsitzenden Wiltrud Kraas (FDP) verpflichtet worden und brachte sich in diesem Punkt aktiv mit ein.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen