zur Navigation springen

Nächtliche Kontrolle in Husum : Jeder Dritte bekam ein Ticket

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Bei einer nächtlichen Verkehrskontrolle verzeichnete die Polizei 47 Ordnungswidrigkeiten bei 130 Fahrzeugen – und ein Fahrer war gleich doppelt illegal unterwegs.

Verkehrswidriges Verhalten ist kein Kavaliersdelikt – es kann zu schweren Verkehrsunfällen mit dramatischen Folgen führen. Und deshalb macht die Polizei auch immer wieder in unregelmäßigen Abständen allgemeine Verkehrskontrollen. So auch am Sonnabend, 6. Februar, als Beamte des Husumer Polizeireviers spätabends eine stationäre Kontrollstation auf dem Parkplatz des Freibades in der Flensburger Chaussee aufgebaut hatten. Dabei richteten die 13 Polizisten ihr Augenmerk hauptsächlich auf Fahrer, die unter Alkohol-, Drogen- oder Medikamenteneinfluss unterwegs waren. „Dabei kontrollieren wir aber natürlich auch die Papiere und die Fahrzeuge selbst“, so Einsatzleiter Gerrit Zumach. „Zu den vorgeschriebenen Gegenständen im Auto gehört neben dem Warndreieck und dem Verbandskasten auch die Warnweste“, so Zumach weiter. Und daran mangelte es in so manchem Kofferraum. Wie auch an der Beleuchtung oder an den Fahrzeugpapieren, die nicht mitgeführt wurden. „Wir mussten deswegen insgesamt 47 Verfahren nach dem Ordnungswidrigkeitsgesetz einleiten“, berichtete der Einsatzleiter.

Nach Mitternacht richteten die Beamten noch weitere, mobile Kontrollstellen ein, so im Industriegebiet und in Mildstedt. Dabei schnappte für einen Autofahrer die Falle so richtig zu: Bei der Kontrolle stellte sich heraus, dass er seit gut zwei Jahren keinen gültigen Führerschein mehr besaß und somit ohne Fahrerlaubnis unterwegs war. Hinzu kam, dass das von ihm unrechtmäßig benutzte Auto gar nicht ordnungsgemäß versichert war. Mit den beiden Tatbeständen Fahren ohne Führerschein und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz dürfte der Mann jetzt ordentliche gerichtliche Probleme bekommen.

Auch im Mildstedter Kirchenweg wurden die Polizeibeamten fündig: Bei einem Fahrer zeigte die Skala des Alkoholtesters 0,84 Promille an. „Damit kommen auf ihn eine Geldstrafe in Höhe von 500 Euro und zwei Punkte in Flensburg zu.“ Außerdem wurde ein Fahrverbot für einen Monat verhängt.

„Insgesamt haben wir etwa 130 Fahrzeuge kontrolliert“, sagte Zumach. Die meisten Autofahrer hätten sich dabei kooperativ gezeigt: „Die hatten durchweg Verständnis für unsere Kontrollen.“ Unterstützung bekamen die Polizisten bei ihrer Arbeit durch Mitglieder des Technischen Hilfswerkes (THW), die für ein beheiztes Zelt und die nötige Ausleuchtung der Kontrollstation sorgten.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen