zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

22. November 2017 | 16:04 Uhr

Langenhorn : Jagdhunde zeigen ihr Können

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Bei der 42. Förster-Petersen-Gedächtnissuche wurden verschiedene Aufgaben geprüft, bewertet und Erfolge belohnt.

shz.de von
erstellt am 16.Sep.2017 | 14:00 Uhr

20 Hundeführer mit 21 Jagdhunden nahmen an der 42. Förster-Petersen-Gedächtnissuche teil. Eingeladen hatte der Hegering Langenhorn. In vier Gruppen aufgeteilt wurden die Hunde geprüft, und zwar in den Bereichen Wasserarbeit, Gehorsam, Fuchs über Hindernis, Federwildschleppe sowie freie Verlorensuche von Federwild im Feld. Dabei handelt es sich um Aufgaben, die für eine waidgerechte Jagd erforderlich sind. Die Arbeit der Jagdhunde wurde von erfahrenen Richtern beurteilt. Für die Wasserarbeit waren Werner Bahr und Andreas Ingwersen, für die Federwildschleppe Arno Bahr und Erich Scholz , für die freie Verlorensuche im Feld Eckard Röschmann, für Gehorsam und Fuchs über Hindernis Günther Ingwersen zuständig. Die Ergebnisse: Jeweils 91 Punkte erzielten Henning Martensen und Uwe Thamsen, der Suchensieg ging dabei an Henning Martensen. Den Wasserpokal erhielt Reinhard Nahnsen mit Tico (89 Punkte). Ältester gehorsamster Hund war Boss, geführt von Haye Harksen, jüngster gehorsamster Hund Astor, geführt von Jan Peter Peters vom Stördeich. Die Mannschaftspokale: Gold ging an Uwe Thamsen, Haye Harksen und Ingo Bahnsen (264 Punkte ), Silber erhielten Martin Thomsen, Jörg Redlefsen und Johannes Dohrn (258 Punkte), Bronze ging an Horst Volquardsen, Andre Friedrichsen und Ingo Bahnsen. Die Organisation lag bei Eckard Röschmann. Mit der Preisverleihung und einem gemeinsamen Essen klang der Tag in der Gaststätte Ingwersen aus.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen