zur Navigation springen
Husumer Nachrichten

19. Oktober 2017 | 17:33 Uhr

In die Schule investiert

vom

Bauausschuss Mildstedt tagte / Noch kein Grundstück im Gewerbegebiet verkauft

shz.de von
erstellt am 15.Aug.2013 | 03:09 Uhr

Mildstedt | Der Bau- und Planungsausschuss-Vorsitzende Reinhard Taube (SPD) verpflichtete in der jüngsten Sitzung Uwe Holste (SPD) als neues bürger liches Mitglied. Die beiden weiteren bürgerlichen Mitglieder Michael Joecks (CDU) und Peter-Heinrich Thomsen (AWM) fehlten entschuldigt in der ersten öffentlichen Sitzung nach der Kommunalwahl.

Taube versicherte den Anliegern des neuen eingeschränkten Gewerbegebietes in Rosendahl, dass es kein lautes Gewerbe geben werde. Die Erschließungs arbeiten hätten dort begonnen, die Zufahrt sei lediglich auf den ersten 15 Metern asphaltiert worden, der Rest erfolge später. Einzelne Hausanschlüsse seien bislang noch nicht festgelegt, ergänzte Bürgermeister Bernd Heiber (SPD). Das Gebiet umfasst rund einen Hektar. Der Aussage des Gemeindechefs zufolge ist noch nichts verkauft.

"Die Baumaßnahmen in der Schule wurden am 1. August abgenommen", teilte der Bürgermeister mit. Karl-Heinz Tieves lobte: "Nach den 30 voll ausgestatteten PC-Arbeitsplätzen wird sich so manche Schule die Finger lecken." Taube wies darauf hin, dass noch die Feuermeldeanlage und die Notbeleuchtung erneuert werden müssen. Der Gemeindechef freute sich, "dass die Firma C. G. Christiansen 20 Flachbildmonitore gesponsert hat" - und nannte dann Preise: "Geräteschuppen und Fahrradunterstand haben 120 000 Euro gekostet, der Bau weiterer Klassenräume 260 000 Euro. Jetzt müssen nochmals 100 000 Euro in den Brandschutz investiert werden."

Bernd Heiber informierte weiter, dass im umgestalteten Engelschen Weg nun Tempo 30 gelte und die gemeldeten fehlerhaften Gullys lediglich mit Laub verstopft gewesen seien. Die Spielplätze in der Gemeinde seien überprüft und für gut befunden worden. Eingezäunt werden müsse aber der Platz an der Mildauhalle - Kosten 4500 Euro.

In Bezug auf die Beratungen über die dritte Änderung des B-Plans 14 (nördlich vom Dornbusch und südwestlich vom Isengeeteriewech) teilte der Ausschuss-Vorsitzende mit, dass noch nach eventuellen Altlasten gesucht werden müsse. Dort seien nämlich früher Lkw gewaschen worden. Er sagte: "Wenn die Bauherrin den städtebaulichen Vertrag unterschrieben hat, ist die Gemeinde aus der Haftung raus." Einstimmiger Empfehlungsbeschluss: Der Gemeinderat möge nach Unterzeichnung des Vertrages zustimmen. Auch die dritte Änderung des B-Planes 12 (südlich und östlich der Straße Consteff und westlich des Engelschen Weges), wo der Bau von Seniorenwohnungen vorgesehen ist, empfiehlt der Ausschuss dem Gemeinderat.

Eine Malerfirma kann, so das Gremium, im Nedderlund Farben und andere Materialien lagern, wenn alle Auflagen eingehalten werden.

Karl-Heinz Tieves teilte mit, dass seines Wissens die Stadt Husum hinter dem neuen Lidl-Markt ein neues Wohngebiet plane, einige Grundstücke seien nach seinen Informationen bereits verkauft. Er fragte: "Ist Mildstedt informiert worden, und wird es für unsere Einwohner einen Fußweg zum Nahversorgungszentrum Dreimühlen geben?". Taube sagte: "Die Stadt hat ein Interesse an einer solchen Zuwegung. Wir haben Pläne gesehen. Sie haben uns aber nicht gesagt, wie weit die gediehen sind." Bürgermeister Bernd Heiber teilte dann mit, dass die Erschließung und Zufahrt des Baugebietes über die Ostenfelder Straße erfolgen solle.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen