zur Navigation springen

Nationalpark Wattenmeer : Immer mehr Löffler im Wattenmeer

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Brutbestand des weißen Ibisvogels erreicht mit 227 Brutpaaren einen neuen Höchststand.

Die Löffler fühlen sich im Wattenmeer offensichtlich wohl. Auch dieses Jahr brüteten mehr der leuchtend weißen Vögel in der Region als in den Vorjahren, teilte die Schutzstation Wattenmeer in Husum mit. „Mit 227 Brutpaaren wurde in diesem Jahr ein neuer Höchstbestand erreicht“, berichtet Biologe Klaus Günther. Im Vorjahr seien 205 Paare gezählt worden. Löffler sind in Schleswig-Holstein „Neubürger“. Erst seit dem Jahr 2000 lassen sich die Zugvögel im Wattenmeer nieder. Getrübt wurde das Bild durch die Kolonie auf Hallig Oland: Die 33 Brutpaare hatten mit neun Jungvögeln nur sehr wenig Nachwuchs. Die größte Kolonie befand sich diesen Sommer mit 116 Brutpaaren auf der Insel Trischen, gefolgt von Föhr mit 41.


zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen