zur Navigation springen

Erfolgreiche Feuerwehr-Aktion : Imagepflege im Gerätehaus

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Aktionstag der Feuerwehren in Nordfriesland sorgt für Interesse bei der Bevölkerung – und Verstärkung bei den Aktiven. Fast 300 Besucher blickten hinter die Kulissen.

Zum ersten Mal fand in Nordfriesland ein Tag der offenen Feuerwehr-Gerätehäuser statt. „Es nahmen 62 Feuerwehren an diesem Informationsabend teil und öffneten ihre Tore“, berichtet Kreiswehrführer Christian Albertsen begeistert. Die Idee für diese außergewöhnliche Aktion hatte der Sylter Amtswehrführer Andreas Petersen im vergangenen Jahr ins Spiel gebracht. Hintergrund dieser Maßnahme sind die rückläufigen Mitgliederzahlen der aktiven Feuerwehrleute – bedingt auch durch den demographischen Wandel. „Wir haben uns daher vorgenommen, verstärkt Mitglieder zu werben“, so der Kreiswehrführer.

Gestartet wurde diese Kampagne mit dem Tag der offenen Gerätehäuser. „Am 11. Februar, also am 11.2“, erläutert Albertsen das Zahlenspiel mit der Notrufnummer 112. Der Kreiswehrführer freut sich über die Verstärkung, die einige Wehren an diesem Abend verzeichnen konnten. „Neun Leute haben fest zugesagt.“

In Husum ist das Angebot des offenen Gerätehauses besser als erwartet angenommen worden“, so Peter Post, stellvertretender Gemeindewehrführer. „Noch vor Beginn standen einige Besucher vor der Tür.“ Auch Gemeindewehrführer Jürgen Jensen zeigte sich zufrieden. Zu den ersten Besuchern gehörte die Familie Baron aus Husum. Oberlöschmeister Jens Sörensen erklärte den wissbegierigen Gästen unter anderem die Ausstattung eines Einsatzfahrzeuges. Jugendfeuerwehrwart Tobias Bispeling stellte den interessierten Gästen die Ausrüstung der Husumer Feuerwehr vor.

Für Jensen war es eine gute Möglichkeit, die Arbeit der Wehr vorzustellen. „Wir brauchen qualifizierte Leute,die mit beiden Füßen im Leben stehen sowie Berufs- und Lebenserfahrungen mitbringen.“ Vier Mal im Jahr würde die Husumer Feuerwehr Gesprächsabende für Interessierte anbieten. „Bei diesen Gesprächsrunden ist immer ein Zugführer als Ansprechpartner anwesend“, so Jensen weiter. Beim ersten Abend gehe es um die Frage nach der Ausbildung und wie die Feuerwehr funktioniert. Bei einem weiteren Termin habe der Besucher die Möglichkeit, an einem Ausbildungsabend teilzunehmen. Dabei bekäme er Einsicht in die technischen Möglichkeiten der unterschiedlichen Züge. „Uns geht es darum, dass der Interessent einen umfassenden Einblick in unsere Arbeit bekommt, bevor er sich für die Arbeit der Feuerwehr entscheidet“, so der Gemeindewehrführer.

Doch zurück zum Tag der offenen Gerätehäuser. Für den fünfjährigen Nick Baron und seinem neunjährigen Bruder Justin war der Besuch bei der Feuerwehr ein ganz besonderes Erlebnis. Sie staunten nicht schlecht, als ihnen Sörensen den schweren Löschwasserverteiler vorstellte.

Als Datum habe man sich die Notrufnummer 112 der Feuerwehr zu Eigen gemacht, so Jensen. Und er könne sich gut vorstellen, dass dies Aktion in diesem Jahr vielleicht nochmals durchgeführt wird. In diesem Falle würde die Notrufnummer wieder zur Geltung kommen, „diesmal aber im Dezember, 1.12.

Auch an anderen Standorten wurde diese Aktion gut angenommen.Die Bilanz des Abends: 268 Besucher, neun Neueintritte. „Ein voller Erfolg“, so Albertsen.

zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen