Im Zeichen des Schalentiers

Früh übt sich: In der Storm-Stadt lernt man schon von Kindesbeinen an, den 'Hummer der Nordsee' zu pulen. Foto: Bandixen
Früh übt sich: In der Storm-Stadt lernt man schon von Kindesbeinen an, den "Hummer der Nordsee" zu pulen. Foto: Bandixen

Besucher-Ansturm erwartet: Die Husumer Krabbentage locken mit Leckereien und verkaufsoffenem Sonntag

Avatar_shz von
15. Oktober 2011, 07:41 Uhr

Husum | Kalt, aber sonnig: Gutes Wetter ist angesagt für die 14. Husumer Krabbentage. Eröffnet werden sie heute um 11 Uhr durch Kreispräsident Albert Pahl und den Präsidenten der Industrie- und Handelskammer (IHK) zu Flensburg, Uwe Möser. Denn neben der touristischen Attraktion sollen die Krabbentage auch der Nachwuchsgewinnung für die Gastronomie dienen.

"Der Sonnabend dient hauptsächlich der Unterhaltung - ich mache ein Showkochen mit Pahl und Möser und drei Promi-Kochen", so Andreas Koziolek, Ausbildungsbeauftragter und Showkoch der IHK Flensburg. Der morgige Sonntag stehe im Zeichen der Nachwuchs-Offensive für Gastronomie-Berufe.

Statt des größten Krabbenbrötchens der Welt gibt es dieses Jahr Krabben-Pfannkuchen. Koziolek zur Seite stehen bei dieser Aktion an zehn Pfannen Auszubildende aus Betrieben in der Region. Beide Tage werden umrahmt von Musik, einem Kunsthandwerkermarkt rund um die Tine, einer Hafenmeile am Innenhafen und am Markt und natürlich dem Krabbenverkauf direkt vom Kutter.

Die Geschäfte in der Innenstadt laden morgen von 12 bis 17 Uhr zum verkaufsoffenen Sonntag ein. Um Staus und Wartezeiten zu vermeiden, ist ein Park & Ride-Service im Zehn-Minuten-Takt vom Parkplatz 2 des Nordsee-Congress-Centrums zur Innenstadt eingerichtet.

Höhepunkt ist morgen ab 13 Uhr die Endausscheidung im Wettbewerb um die leckerste Krabbensuppe aus Schleswig-Holstein, der von der Werbegemeinschaft, der IHK Flensburg und unserer Zeitung ausgeschrieben ist. "Gefordert wurde eine Suppe für vier Personen - und dass sie generationsübergreifend gekocht wird, von einem Jugendlichen und einem Familienangehörigen", erläutert Koziolek. Aus den zahlreichen Einsendungen hat er die drei kreativsten Rezepte für die Endausscheidung ausgewählt. Gegeneinander ankochen werden Wienke Peters aus Rantrum mit der "Familien-Krabbensuppe", Magret Brodersen aus Niebüll mit der "Kürbis-Krabbensuppe" und Ingemar Nordlund aus Flensburg mit der Krabbensuppe "Alter Schwede". Guten Appetit!

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen