zur Navigation springen

Führung im Nationalpark : Im Einklang mit sich und der Natur

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Alle Sinne aktivieren und den Stress reduzieren: Nabu-Naturschutzwärter Nils Sönnichsen bietet eine etwas andere Führung im Nationalpark an.

Kein Internet, kein TV, nur ein Radio, dass die meiste Zeit still ist. Eingeschaltet wird es selten, eigentlich nur bei Landunter, um Wasserstandsmeldungen zu hören. Nils Sönnichsen und Andrea Emling finden das gut. Vor allen Dingen die Ruhe, die sie auf dem Schafberg umgibt, und die endlose Weite.

Die beiden sind Nabu-Naturschutzwärter und verbringen auf dem kleinen Hügel im Weltnaturerbe Wattenmeer ihren Urlaub, der eigentlich keiner ist. Ihr Domizil ist die Info-Hütte des Nabus; hier stehen sie Besuchern ehrenamtlich mit Informationen über die einzigartige Tier- und Pflanzenwelt zur Verfügung.

Im Berufsleben ist Nils Sönnichsen psychiatrischer Krankenpfleger in einer Schleswiger Fachklinik und außerdem ausgebildeter Kursleiter für Achtsamkeit. „Früher brauchte ich etwa eine Woche, um im Urlaub gedanklich runterzukommen. Inzwischen reicht ein halber Tag“, so der 32-Jährige. Er hat gelernt, auf sich zu achten, nicht nur im Urlaub. Er hört auf seinen Körper und nimmt den gegenwärtigen Moment so oft wie möglich voll wahr. Und sein Wissen über bewusstes Leben gibt er auch an seine Klinik-Patienten weiter.

Auf dem Schafberg fällt ihm immer wieder auf, dass die Besucher in erster Linie die Ruhe in der Natur genießen. Das brachte ihn auf eine Idee. „Dieser Ort eignet sich hervorragend, um das Umfeld bewusst mit allen Sinnen wahrzunehmen, Burn-Out-Prophylaxe zu betreiben und sich Zeit für sich selbst zu nehmen.“ Viele Menschen seien aufgrund äußerer Einflüsse überfordert, Wichtiges von Unwichtigem zu unterscheiden. Der Druck, immer erreichbar sein zu müssen, immer zu funktionieren, und die Schnelllebigkeit von Geschehnissen ließen kaum Platz für das eigene Ich. Für den Nabu-Naturschutzwart ein guter Grund, um eine etwas andere Naturführung anzubieten. Er lädt dazu ein, eine Auszeit vom Alltag zu nehmen und während eines dreistündigen Spaziergangs durch die Salzwiesen zu entschleunigen.

Am 22. Mai um 16.30 Uhr geht eine weitere Tour am Amsinck-Haus los, direkt am Übergang zur Hamburger Hallig. „Wir werden damit beginnen, den Hörsinn zu schärfen“, erklärt er, schließt die Augen und schweigt. Stärkung des Bewusstseins mit einem Wimpernschlag – die Stimmen von Uferschnepfe, Säbelschnäbler, Rotschenkel und Austernfischer bilden von jetzt auf gleich den Mittelpunkt. Der Blick auf den unverbauten Horizont mache den Kopf ohnehin frei, meint er und schaut auf die einzigartige Halligwelt. „Hier kann man die Ferne wahrnehmen, das Blickfeld groß machen, die Weite spüren und merken, wie klein man eigentlich ist.“

Die Tour „Stressreduktion im Weltnaturerbe Wattenmeer“ wird die Teilnehmer entlang des Salzwiesen-Lehrpfades führen, wo sie die Pflanzenwelt erkunden, ertasten und schmecken können. Eine Geh-Meditation steht auf dem Programm, um den Untergrund zu spüren und bewusst mit allen Sinnen durch das Flora-Fauna-Habitat-Gebiet zu laufen. „Achtsamkeit zu entwickeln ist ein Lernprozess“, erzählt er aus eigener Erfahrung. Ihm sei es schon ganz gut gelungen, aber an einer viel befahrenen Straße zu stehen und den Verkehr komplett auszublenden, das könne er noch nicht.

Auf dem Schafberg muss er nichts ausblenden. Alles, was er mental braucht und was ihn stärkt, ist inklusive. Sogar Lärm ist an diesem einzigartigen Fleckchen Erde schön, wie er erzählt, und seine Freundin stimmt ihm zu. Dann, wenn es stürmt und überall durch die Ritzen der Hütte pfeift, der Regen auf das Blechdach trommelt und die riesigen Vogelschwärme lautstark herüber ziehen. Landunter haben sie auch schon während ihrer Urlaube auf dem Schafberg mitgemacht. Dann zünden sie den Bollerofen an, machen sich einen Tee und warten einfach ab, bis das Wasser wieder weg ist.

„Situationen als gegeben hinzunehmen und sie nicht zu bewerten ist ein Bestandteil des Achtsamkeits-Trainings. Jeder kann es lernen“, so Nils Sönnichsen, der sich auf möglichst viele Teilnehmer für seine Tour freut. Anmeldungen sind unter Telefon 0152/56123212 möglich.

zur Startseite

von
erstellt am 15.Mai.2017 | 13:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Kommentare

Leserkommentare anzeigen