zur Navigation springen

Ausstellung in Schutzstation : Im Bundesfreiwilligendienst ein Projekt erstellt

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Der Hannoveraner Tim Remmers hat während seines Bundesfreiwillliendienstes eine Präsentation zu Fauna und Flora des Naturschutzgebietes Beltringharder Koog erarbeitet.

Mit einem weinenden und lachenden Auge geht der 19-jährige Abiturient Tim Remmers zurück in seine Heimatstadt. Ein Jahr hat der Hannoveraner im Bundesfreiwilligendienst des Naturschutzbundes Deutschland in der kleinen Schutzstation Arlau-Schleuse in der Hattstedtermarsch Dienst getan. „Ich werde den weiten Blick und die Stunden draußen in der Natur vermissen“, bekennt der selbstbewusste junge Mann. Auf jeden Fall gehe er mit dem Gefühl, etwas Sinnvolles für die Umwelt getan zu haben. Nun stürze er sich hoch motiviert in sein naturwissenschaftliches Studium.

Stationsbeauftragter Friedrich Twenhöven – seit mehr als 25 Jahren dort tätig – ist voll des Lobes über den aktiven Jugend- lichen. „Er hat einen guten Job gemacht“, so sein Resümee. Da es in der Station besonders in den Wintermonaten sehr einsam ist, weil sie anders wie sonst üblich nur mit einem Freiwilligen besetzt ist, habe er ihm wie allen seinen Vorgängern den Auftrag erteilt, ein „Winterprojekt“ auf die Beine zu stellen. „Ich habe die in die Jahre gekommene kleine Ausstellung neu konzipiert. Im Mittelpunkt steht jetzt ein Diorama, in dem Fauna und Flora des Beltringharder Kooges detailgetreu zu sehen ist“, berichtet Remmers nicht ohne Stolz. Dabei fehlen die heimisch gewordenen Vogelarten Knutt oder Bartmeise in Originalgröße nicht. Die Ausstellung ist sonntags von 12 bis 16 Uhr geöffnet, ansonsten auf telefonische Nachfrage (0152/58150920). Es darf auch an der Tür geklingelt werden. Wenn jemand da ist, wird das kleine naturkundliche Reich für Interessierte geöffnet. Auch Führungen in das Naturschutzgebiet werden auf Anfrage für jedermann gestartet. Eine weitere Beobachtungshütte ist installiert worden. „Jetzt im Sommer können sogar Seehunde beobachtet werden“, weiß Remmers.







zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen