Special Olympics 2018 : Husumer Sportler sind heiß auf die Goldmedaille

Sonniges Training in der Südermarsch: Gruppenleiterin Britta Cornehl-Nicol (von links) mit den Sportlern Sascha Matschijewski, Stephan Schumann, Jan Kampmann und Jury Matschijewski.
Sonniges Training in der Südermarsch: Gruppenleiterin Britta Cornehl-Nicol (von links) mit den Sportlern Sascha Matschijewski, Stephan Schumann, Jan Kampmann und Jury Matschijewski.

24 Beschäftigte der Husumer Werkstätten fahren zu den Special Olympics nach Kiel – ein Stück Teilhabe für Sportler mit Behinderungen.

von
11. Mai 2018, 17:00 Uhr

Husum | Inklusion, sportliche Herausforderung und jede Menge Spaß – darum geht es bei den Special Olympics, die vom 14. bis 18. Mai in Kiel stattfinden. Bei der Sportgroßveranstaltung für Menschen mit geistigen und Mehrfachbehinderungen ist in diesem Jahr erstmals ein Team der Husumer Werkstätten mit von der Partie. 24 Sportbegeisterte werden dort auf rund 4600 weitere Athleten aus ganz Deutschland treffen.

„Die Gruppe ist schon seit Wochen aufgeregt“, berichtet Britta Cornehl-Nicol, die bei den Werkstätten den Sportunterricht leitet. Von ihr stammt auch die Idee zur Teilnahme. Sie betont die Wichtigkeit der besonderen Sportveranstaltung: „Für unsere Sportler wurde hier eine Möglichkeit der Teilhabe und Anerkennung geschaffen, die sie bei anderen Veranstaltungen nicht hätten“, sagt sie.

Auch ihre Kollegin Doreen Richter ist von der Chance für ihre Schützlinge begeistert. Sie hat einen Großteil der Planung übernommen. Dazu gehörte unter anderem die Organisation des täglichen Hin- und Rücktransports, einheitlicher Sportkleidung und Verpflegung für die Gruppe. „Das alles haben unsere rund 50 Sponsoren möglich gemacht“, erklärt Richter.

 

Als arbeitsbegleitende Maßnahme werden den Beschäftigten der Husumer Werkstätten regelmäßig Sportangebote gemacht. Vier junge Männer, die besonders engagiert sind, treten bei den Special Olympics im Radsportwettkampf an. Die restlichen Teilnehmer werden in den wettbewerbsfreien Disziplinen starten, für die keine Qualifikation erforderlich ist. Seit dem Winter bereitet sich die Gruppe auf die aufregenden Tage in Kiel vor. Zum Trainingsendspurt der Radler hebt gutes Wetter die Stimmung und die Hoffnung auf einen Platz auf dem Treppchen. „Ich bin heiß auf eine Goldmedaille“, sagt Sascha Matschijewski. Er rechnet sich gute Chancen auf einen Sieg aus, „denn wir trainieren wirklich viel“.

Aus Schleswig-Holstein reisen insgesamt 600 Sportler in die Landeshauptstadt. Bei der großen Eröffnungsfeier in der Sparkassenarena werden sie am Montag in einheitlichem Dress auflaufen. „Die Eröffnungsveranstaltung wird sicherlich eines der Highlights für unsere Teilnehmer“, sagt Cornehl-Nicol. Auch auf die Athletendisco und die bunte Olympic Town“ an der Kiellinie wartet die Gruppe gespannt. „Aber am meisten freuen wir uns auf das Fahrradfahren“, sagt Stephan Schumann, der bei den Husumer Werkstätten im Fahrdienst arbeitet.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen