Krokusblüte : Husum sucht eine Königin – oder einen König

Hauptsache Lila: Die Werbegemeinschaft sucht mit dem sh:z einen Krokus-Repräsentanten.
Foto:
Hauptsache Lila: Die Werbegemeinschaft sucht mit dem Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag einen Krokus-Repräsentanten.

Zum ersten Mal können sich in diesem Jahr auch Männer darum bewerben, Husum als Krokusblüten-Regent zu repräsentieren.

von
12. Februar 2018, 12:00 Uhr

Husum | Es wird wieder Lila in der Stadt: Am 24. und 25. März feiert Husum seine Krokusblüte. Ein Highlight des Frühlingsfestes ist traditionell die Krönung der Krokusblüten-Königin, die vorher von den Leserinnen und Lesern des Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlages (sh:z) gewählt wird. Dieses Jahr erfährt diese traditionelle Miss-Wahl eine Neuerung: Ab sofort, und erstmals in der Geschichte, suchen der sh:z und die Werbegemeinschaft der Stadt eine Krokusblütenkönigin oder einen Krokusblütenkönig. Die Bewerber sollten aus der Region stammen, mindestens 18 Jahre alt sein und Lust und Zeit haben, um Husum und die Krokusse zu vertreten.

„Husum zu repräsentieren ist eine großartige Aufgabe und wir freuen uns auf männliche und weibliche Bewerbungen“, sagt Peter Cohrs, Sprecher der Werbegemeinschaft, „selbstverständlich haben Frauen und Männer die gleiche Chance, der Krokusblüten-Star für Husum zu werden.“

Auch Stefan Hans Kläsener, Chefredakteur des sh:z, gefällt das neue Format: „Husum, die graue Stadt am Meer? Die Krokusblüte und ihr Repräsentant, ob Mann oder Frau, zeigen etwas anderes. Wir sind im 21. Jahrhundert, und das wird bunt. Wie die Krokusse am Schloss.“

In der Storm-Stadt selbst kommt die Neuerung auch gut an: „Schön zu sehen, dass sich die Monarchie in Husum für beide Geschlechter öffnet“, findet Bürgermeister Uwe Schmitz, „wichtig ist doch nicht, ob Frau oder Mann – wichtig ist, dass die Stadt gut vertreten wird. Ich bin gespannt auf die Bewerbungen.“

Ganz uneingeschränkt mag Husums Gleichstellungsbeauftragte, Britta Rudolph, sich nicht begeistert zeigen: „Das ist doch ein Anfang! Wenn jetzt noch das Porträt- und das Ganzkörperfoto in der Bewerbung wegfiele, hätte ich glatt den Eindruck, die Fähigkeit, schwungvoll für Husum werben zu können, stünde im Mittelpunkt der Majestäts-Suche“, sagt sie zum neuen Konzept.

Tourismus-Chefin Jutta Albert kann sich mit der Idee eines Krokus-Kings anfreunden. Sie erinnert daran, dass das Husumer Frauenforum diese Idee schon 2016 vorgeschlagen hat. „In Husum ist das vielleicht noch Neuland, aber anderorts ist es teilweise schon gängige Praxis, dass eine örtliche oder regionale Besonderheit von Frauen oder Männern repräsentiert werden kann, so zum Beispiel die Grünkernkönigin oder der Grünkernkönig im Taubertal.“ Wer auch immer das Rennen um die königliche Krokusblüten-Regentschaft macht – der Tourismusservice freue sich auf die Zusammenarbeit, „egal, ob Krokus-Queen oder Krokus-King“.

 

Bewerben und gewinnen

Die Bewerbung kann auf der Internetseite www.krokusqueen-or-king.de hochgeladen werden oder per Mail an info@husumer-werbegemeinschaft.de geschickt werden. Neben der Angabe von Name, Alter, Anschrift und Handy-Nummer sollten die Bewerber und Bewerberinnen in einigen Sätzen sagen, warum sie König oder Königin werden möchten und was sie an Husum besonders schön finden. Ganz wichtig ist ein Foto in ausreichender Größe (mindestens 1 MB). Hierzu findet am 3. März von 13 bis 14 Uhr im Nordsee-Congress-Centrum ein Bewerbershooting statt, wo die Bewerber-/innen direkt das passende Foto kostenlos machen lassen können.

Neben dem Titel winkt dem Gewinner ein Korb voller Präsente im Wert von ca. 1000 Euro und ein spritziger, kleiner Flitzer: Die Firma Klaus & Co stellt in diesem Jahr einen lilafarbenen Peugeot 108 – der natürlich mit Krokussen dekoriert wird – inklusive Steuern und Versicherung für ein Jahr zur Verfügung. Bewerbungsschluss ist der 7. März.

zur Startseite

Kommentare

Leserkommentare anzeigen