Mode-Anbieter New Yorker zieht ebenfalls ein : Husum Shopping-Center: Neue Mieter und ein Gottesdienst auf der Baustelle

<p>Friedemann Maagard (r.) und Ralf Kukowski im Innenbereich des Shopping-Centers.</p>

Friedemann Maagard (r.) und Ralf Kukowski im Innenbereich des Shopping-Centers.

Das Husum Shopping-Center füllt sich weiter mit Mietern – und wird kurzfristig zur Behelfskirche umgewandelt.

shz.de von
26. April 2019, 15:48 Uhr

Das Husum Shopping-Center nimmt weitere Konturen an. Parallel zum Innenausbau schreitet auch die Vermietung erfolgreich voran: Neue Mietverträge wurden mit dem Young-Fashion-Anbieter New Yorker (1100 Quadratmeter Mietfläche), dem Reformhaus Engelhardt (135 Quadratmeter), dem regionalen Handwerksbäcker von Allwörden (260 Quadratmeter Mietfläche, inklusive gastronomischer Flächen) und Friseur Babel aus Flensburg abgeschlossen.

Das teilte das Unternehmen Prelios Immobilien Management in Hamburg mit, das für Projektentwicklung und Betrieb verantwortlich zeichnet.

Eröffnung am 24. September

Das Center verfügt insgesamt über eine Mietfläche von rund 12.000 Quadratmetern in rund 35 Shops und ein zentrales innerstädtisches Parkhaus mit 650 Stellplätzen. Die Bauarbeiten gehen planmäßig voran, die Eröffnung ist für den 24.  September vorgesehen.

Die Anmietungen bestätigen die hohe Standortqualität und die besondere Qualität des Center-Konzeptes. Martin Mörl, Prelios-Geschäftsführer
 

 „Die Anmietungen durch  New Yorker und weitere Firmen bestätigen die hohe Standortqualität und die besondere Qualität des Center-Konzeptes“, sagt Prelios-Geschäftsführer Martin Mörl. New Yorker sei in der Region bislang noch nicht vertreten und werde die Anziehungskraft von Husum weiter stärken.

„Hervorragende Grundlage für weitere Mieter“

„Mit H&M und New Yorker im Textilbereich sowie Edeka, dm und Reformhaus Engelhardt im Nahversorgungsberiech ist das Center sehr gut aufgestellt und bietet eine hervorragende Grundlage für weitere, auch regionale Mieter in den Bereichen Einzelhandel, Dienstleistungen und Gastronomie.“ Die Storm-Stadt werde als Einkaufsziel für das bis nach Dänemark reichende Einzugsgebiet und für Touristen deutlich attraktiver.

<p>Das Husum Shopping-Center nimmt Gestalt an.</p>
Prelios Immobilien Management

Das Husum Shopping-Center nimmt Gestalt an.

 

Zu den gastronomischen Mietern zählen Tando, Street Kitchen, Eiscafé Giovanni L., Waffelgut sowie von Allwörden. Im Bereich Mode ziehen H&M, New Yorker, Esprit, Vero Moda, Only und das Schuhgeschäft Ecco Kunden an. Ebenfalls im Center vertreten sind Bijou Brigitte, Parfümerie Schuback, Beauty & More, Friseur Babel, Vodafone wie auch die Parkgemeinschaft Husum.

Baustellen-Gottesdienst am 5. Mai

Als besondere Attraktion  gibt es am Sonntag, 5. Mai, ab 11 Uhr einen Baustellen-Gottesdienst im Rohbau des Shopping-Centers. Veranstalter ist die Kirchengemeinde Husum, die Predigt hält St.-Marien-Pastor Friedemann Magaard. Unterstützt wird er dabei von der Big-Band der Hermann-Tast-Schule unter Leitung von Ralf Kukowski, der sich schon einige besondere musikalische Ideen für diesen ungewöhnlichen Ort ausgedacht hat.

Es werden Bänke aufgebaut und die Predigt halte ich von der Bühne eines Hubwagens aus. Friedemann Magaard, Pastor von St. Marien
 

„Es werden Bänke aufgebaut, die Platz für 150 Menschen bieten, es wird einen Altar geben und die Predigt halte ich von der Bühne eines Hubwagens aus“, so Magaard. Der Gottesdienst sei Teil des Projekts „Kirche aus dem Häuschen“ der Kirchengemeinde, mit dem man „herausgeht aus den sicheren Mauern des Gotteshauses, um das Evangelium in der Lebenssituation der Menschen an Alltags-Plätzen auszusetzen“.

Weder Konsumkritik noch Kassen-Segnung

Die Baustelle sei so etwas wie ein Adventsort: „Die Menschen warten auf etwas, was noch nicht da ist.“ Allerdings, so Magaard weiter: „Ich werde hier weder Konsumkritik predigen noch die Kassen segnen.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen