Sommer im Mai : Husum auf der Suche nach Abkühlung

Das matscht so schön: Bei dem Wetter durch den Schlick stapfen, macht richtig Freude.
Das matscht so schön: Bei dem Wetter durch den Schlick stapfen, macht richtig Freude.

Ob Meer oder Freibad: Bei anhaltend schönem Mai-Wetter lockt der Sprung ins Wasser. Prognosen für den Sommer sind noch nicht möglich.

von
25. Mai 2018, 06:00 Uhr

Blauer Himmel, volle Straßen, zufriedene Gesichter. Wer sich dieser Tage vor die Tür wagt, wähnt sich wohl kaum in der vielzitierten grauen Stadt am Meer. Der frühe Sommereinbruch hat Husumer wie Urlaubsgäste gleichermaßen wachgeküsst. Bei rund 23 Grad – Tendenz in den kommenden Tagen steigend – lockt vor allem ein Element: das Wasser.

Die Gezeiten sind dabei momentan ganz auf der Seite der Arbeitnehmer, die sich nach Feierabend am Dockkoog oder in Schobüll tummeln. „Das späte Hochwasser ist für Badegäste super. So hat die Sonne den ganzen Tag Zeit, das Watt aufzuheizen. Je nach Wellenlage bedeutet das abends locker zwei Grad wärmeres Wasser“, erklärt Sebastian Kuhlmann von der DLRG Husum. Die DLRG-Station am Dockkoog ist seit Mitte des Monats regelmäßig mit ehrenamtlichen Rettungsschwimmern besetzt. Bei rund 16 Grad garantiert das Wasser in der Husumer Bucht Abkühlung, wenn die Sonne mit allzu viel Macht vom Himmel scheint.

Wer es etwas kuscheliger mag, kann sich im Schobüller Freibad in 21 Grad warmem Wasser treiben lassen. Das Angebot wird dankend angenommen, berichtet Bademeister Holger Clausen. „Allein gestern hatten wir 112 Besucher – und das, obwohl nicht einmal Ferien sind.“ Die Badesaison hat vielversprechend begonnen: „In diesem Jahr konnten wir wegen des schönen Wetters besonders früh öffnen“, sagt Clausen. Vor allem nach Schulschluss füllen sich dort die Becken.

Auf Hitzefrei sollten Husumer Schüler aber auch in der kommenden Woche nicht hoffen. „Das passiert nur sehr selten und ist ein großer logistischer Aufwand“, sagt Uwe Carstensen, stellvertretender Schulleiter der Hermann-Tast-Schule. „Aber die Kollegen stellen sich auf das gute Wetter ein, unterrichten mit offenen Türen oder verlegen den Unterricht nach draußen“, berichtet er.

Ist der herrliche Mai gar Vorbote für einen Traumsommer? Lars Rohwer von Wetterquelle in Hamburg warnt vor zu viel Optimismus. Zwar sei das Wetter ein Wiederholungstäter, blicke man allerdings auf das Jahr 2008 zurück, als der Mai den diesjährigen zuletzt übertreffen konnte, folgt Ernüchterung: „Auf den noch freundlicheren Mai folgte ein zu nasser, sonnenarmer und rund ein Grad zu warmer Sommer – hoffen wir auf keine Wiederholung.“

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen