Freestyle und Slalom : Hohe Sprünge und heiße Strandfeten

Akrobatik über dem Meer erwartet die Besucher  bei den Disziplinen Freestyle und Slalom.
Akrobatik über dem Meer erwartet die Besucher bei den Disziplinen Freestyle und Slalom.

Am 1. August ist es soweit: Dann misst sich die Weltelite der Kitesurfer beim World-Cup in St. Peter-Ording. Geboten wird nicht nur Sport auf Weltklasse-Niveau, sondern auch ein mitreißendes Rahmenprogramm.

Avatar_shz von
29. Juli 2014, 14:30 Uhr

Die Fans zählen schon die Tage bis zum Saison-Höhepunkt der „Professional Kiteboard Riders Association“ (PKRA), dem internationalen Sportverband für Kitesurfen mit Sitz in Barcelona. Vom 1. bis zum 10. August findet in St. Peter-Ording das größte Kitesurf-Ereignis der Welt statt: der „Think Blue.“-World-Cup. Zum neunten Mal trifft die Weltelite in dem Nordseebad aufeinander und kämpft um richtungsweisende Punkte für die Weltrangliste. Bei der einzigen deutschen Station im Rahmen dieser Weltserie stehen die Disziplinen Freestyle und Slalom auf dem Programm. Mit 52 000 Euro wird am Ordinger Strand das höchste Preisgeld der Tour ausgeschüttet.

Für den besten deutschen Freestyler Mario Rodwald lief der vergangene World-Cup alles andere als optimal. Der Rendsburger wurde auf Fuerteventura nur Siebzehnter. „Ich bin körperlich topfit und weiß nicht, woran es liegt“, fragte sich der 23-Jährige nach dem unglücklichen Abschneiden. Umso größer ist seine Hoffnung in St. Peter-Ording wieder in die Erfolgsspur zurückzufinden. Am Ordinger Strand brachte „Super-Mario“ bisher immer Top-Leistungen und flog konstant unter die besten Zehn. „In St. Peter-Ording fühle ich mich einfach wohl und werde bei meinem Heimspiel wieder das zeigen, was ich wirklich drauf habe. Die Veranstaltung hier hat unseren Sport in den vergangenen Jahren geprägt und gepusht. Mittlerweile sind auch die anderen Events auf der World-Tour professioneller geworden, das Medieninteresse ist gestiegen, ebenso die Preisgelder. Aber auch wenn die anderen nachgezogen haben, wird der Kitesurf-World-Cup am Ordinger Strand immer die Nummer eins bleiben, weil er sich ständig weiter entwickelt“, so der aktuelle Europameister und achtmalige Deutsche Freestyle-Champion.

Mittlerweile ist der Kitesurf-World-Cup weit mehr als eine Wassersport-Veranstaltung. Mit einem hochklassigen Rahmenprogramm, einem Event-Radio, Top-Live-Acts und rauschenden Beachpartys wird die Zeltstadt am Ordinger Strand zu einer Unterhaltungs- und Festival-Arena. Machen die Kitesurf-Profis eine Wettkampfpause, übernehmen BMX- und Skateboard-Akrobaten an Land das Kommando und begeistern die Zuschauer mit spektakulären Flug-Shows. Wollen die Besucher selbst aktiv werden, dürfen sie per Bike über den Wellenkurs des Pump-Tracks fahren, auf der Slackline oder dem Balance-Board ihr Gleichgewichtsgefühl testen oder beim Beachvolleyball und Beachsoccer über den Nordseesand hechten.

Gleichzeitig findet die größte Herstellermesse der Welt statt. Rund 30 Produzenten präsentieren in 40 Zelten brandneues Kitesurf- und SUP-Equipment, das sofort in der Nordsee getestet werden kann. Wer den Sommer lieber auf Liegestühlen, in Hängematten oder Strandkörben genießen will, verpasst nichts. Das Event-Radio informiert über die Wettkämpfe auf der Nordsee, liefert Ergebnisse und Analysen, führt Interviews mit den Kitesurf-Profis und unterhält mit Musik.

Zu Beginn und am Ende des World-Cups präsentiert N-JOY vier hochkarätige Livekonzerte. „Le Fly“ aus Hamburg mischt am Freitag, 1. August, mit Rock, Hip-Hop, Reggae, Metal, Funk, Ska und Klezmer „Tanzmusik aus St. Pauli“ an. Am Sonnabend, 2. August, macht das „Beginner Soundsystem“ alias DJ Mad und Sänger Denyo am Ordinger Strand Dampf. „The Disco Boys“ mit dem Hamburger DJ-Team Raphael Krickow und Gordon Hollenga wollen am Freitag, 8. August, mit Disco-Klassikern und modernen House-Songs für Stimmung sorgen. „DJ Elvin Addo“ präsentiert den Zuschauern einen Tag später (9. August) beim letzten Liveact eine Mixtur aus Uplifting & Electro House.

Jeden Abend – außer sonntags – wird eine N-JOY-Party gefeiert. Die lange Tanznacht startet um 18 Uhr nach Beendigung der Wettkämpfe. Am Donnerstag, 7. August, wird beim „Sundowner von Schwerelosigkite“ die untergehende Sonne von 18 bis 22 Uhr mit ästhetischen House- und Electrosounds begleitet.

Der Eintritt zu allen sportlichen Wettfahrten und den Konzerten ist kostenlos. Für den Zugang zum Strand wird eine Gästekarte benötigt.

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen