zur Navigation springen

Großer Verein mit großen Sorgen : Hoffen auf einen Hallenplatz

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Mitgliederversammlung des TSV Mildstedt: Besonders belastet den Verein mit seinen 1425 Mitgliedern die Hallensituation. Die Handballsparte beispielsweise ist über die ganze Stadt Husum verteilt.

Wenn der TSV Mildstedt zur Jahresversammlung einlädt, stimmt die Atmosphäre. Regelmäßig nehmen nicht nur Mitglieder, sondern auch Gemeindevertreter teil. Im Mittelpunkt steht stets der Vorstandsbericht, den Vorsitzender Uwe Steffensen präsentierte. Die Beitragserhöhungen seien allgemein akzeptiert worden, der Verein weise ein sehr positives finanzielles Ergebnis auf. Derzeit zählt der Verein 1425 Mitglieder. Angeboten werden Badminton, Bogensport, Fahrradgruppe, Faustball, Gymnastik, Handball, Indiaca für Damen und Herren, Integration durch Sport, Gymnastik im Wasser, Leichtathletik, Triathlon, Lebenshilfe/Frühförderung, Spiel und Spaß für Erwachsene, Tanzen, Tennis, Tischtennis, Turnen. Neu im Angebot ist Zumba. Aufgegeben wurde Volleyball. Der TSV wird von vier Fördervereinen unterstützt. „Mit unserem Sportangebot stoßen wir weiter an Hallenkapazitätsgrenzen und können nur dankbar sein, dass wir Hallenzeiten außerhalb Mildstedts belegen können – seit neustem auf dem Flugplatzgelände der Bundeswehr. Unsere Handballspieler sind seit vielen Jahren über die Hallen der Stadt Husum verstreut“, sagte Uwe Steffensen. Oberstes Ziel sei es, Hallenkapazitäten zu schaffen. Daneben besteht Hallenbedarf für Wochenendveranstaltungen, (die derzeit komplett durch Handball blockiert sind) für Badminton, Tischtennis, Bogensport, Faustball, Tischtennis. Als Anforderungen bezeichnete Uwe Steffensen eine handballtaugliche Halle mit mindestens 42 mal 22 Metern. Sollte eine große Halle nicht realisierbar sein, muss zumindest eine Ausbau-Option für einen zweiten Hallenabschnitt integriert werden. „Die Gemeinde steht mit uns im Dialog – und das ist gut.“

Die Abrechnung über Bildungsgutscheine wird derzeit von 20 Kindern genutzt. Ein ganz besonderer Dank dann an Harry Schella, Michael Joecks, Jörg Boysen, Mike Nilsson und Sönke Mommsen, die eine neue Überdachung des Eingangsbereichs erschaffen haben. Sechs Gemeinderäte nahmen an der Versammlung teil. Die Kommune hat dem TSV 500 Euro zur Erstellung einer Chronik anlässlich des 50-jährigen Bestehens in 2014 zugesagt. Hannelore Jannichsen legte den Kassenbericht vor, die Kassenprüferinnen Tykke Harring-Petersen und Wiebke Larssen-Göttsch hatten dafür Lob parat – die Entlastungen fielen einstimmig aus.

Die Vorstandswahlen erbrachten folgende einstimmige Ämterbesetzungen: Neuer zweiter Vorsitzender Ralf Albertsen, Schriftwartin Dörte Knies, neuer erster Beisitzer Birger Hoffmann, Sportanlagenwart Reiner Thomsen. Spartenleiter und Fachwarte wurden ebenfalls einstimmig bestätigt.

Lang war die Kiste der Ehrungen: Für 25 Jahre Mitgliedschaft: Gesa Carstensen, Nils Buß, Catharina Eggert, Angela und Peter Fischer, Bärbel, Bente und Jan-Ulrich Friedrichson, Wiebke Larssen-Göttsch, Traute und Peter Krause, Edda Paech-Körner, Lennart und Sebastian Körner, Dieter Pilz, Dirk Probst. Als Landesmeister im Bogenschießen wurden in unterschiedlichen Disziplinen ausgezeichnet: Pascal und Celine Pflaeging, Jan-Ove Langholz. Zweite Landesplätze errangen Justin Lesch und Werner Schubert, einen dritten Platz belegte Hilde Jochimsen.

Karte
zur Startseite

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen