Historische Ansichten der Halbinsel

Fördervereins-Vorstand, Geschäftsführerin und Bürgermeister freuten sich ebenso wie die Überbringer über die Fotografien. Foto: wis
1 von 3
Fördervereins-Vorstand, Geschäftsführerin und Bürgermeister freuten sich ebenso wie die Überbringer über die Fotografien. Foto: wis

Fielmann AG stiftet Haus Peters in Tetenbüll wertvolle Bilder des Kieler Fotografen Theodor Möller

shz.de von
24. März 2012, 07:53 Uhr

Tetenbüll | Um einen besonderen Schatz reicher ist Haus Peters. Die Fielmann AG, Hamburg, schenkte dem Museum und Kulturzentrum 73 historische Fotografien von Theodor Möller (1873-1953). Der bekannte Kieler Fotograf war zwischen 1900 und 1950 immer wieder in Schleswig-Holstein unterwegs, um Land und Leute abzulichten. Auch Eiderstedt war immer wieder ein Ziel seiner Fotoreisen. Sein gewaltiger Bildnachlass dokumentiert das Leben in Schleswig-Holstein auf einzigartige Weise. So ist die Freude in der ehemaligen Hökerei Haus Peters groß über dieses Geschenk.

Die 73 historischen Fotografien zeigen Landschaften, Gebäude und Menschen auf Eiderstedt - bisher unveröffentlichte Bilder, die von Glasplatten-Negativen abgenommen und nun als 30 mal 40 Zentimeter große Schwarzweiß-Abzüge vorliegen. Weitere 80 werden im Herbst dazu kommen.

"Damit ist nun auch das Haus Peters in diese Förderung aufgenommen", sagte Jürgen Ostwald von der Fielmann AG bei der Übergabe, "als zweite Anlaufstelle auf Eiderstedt". Bedacht worden war nämlich bereits vor einigen Jahren das Museum Landschaft Eiderstedt in St. Peter-Ording mit einer restaurierten Truhe (wir berichteten). Dr. Michael Paarmann, Landeskonservator am Kieler Landesamt für Denkmalpflege, nannte die Sammlung der Möllerschen Fotografien "besonders wertvoll, sie dienen im internen Gebrauch als Arbeitsmittel, um frühere Gebäudezustände zu erkennen". Denn kaum eine Region in Schleswig-Holstein verändere sich so sehr wie Nordfriesland, von dem Eiderstedt ein ganz besonderer Teil sei.

Die Bilder hat Marion Bejschowetz (Museumsverband Schleswig-Holstein, Rendsburg) ausgesucht und für die Abzüge gesorgt. Sie gab einen kurzen Überblick über die Lebens- und Arbeitsgeschichte von Theodor Möller: "Möller wurde 1871 als Bauernsohn in Rumohr geboren, wurde später Lehrer und entdeckte schon 1900 seine Liebe zur Fotografie." Später, nach seiner Pensionierung, widmete er sich ganz der Fotografie und schrieb auch einige Bücher, die sich allesamt mit seiner Heimat Schleswig-Holstein beschäftigten. 1950 übergab er sein Archiv, bestehend aus 4615 Glasplatten und 1934 Rollfilmaufnahmen, dem Landesamt für Denkmalpflege. Theodor Möller starb 1953 in Kiel.

Der erste Teil der Schenkung besteht aus Bildern des östlichen Eiderstedts, von Friedrichstadt über Tönning bis Tating. Der zweite Teil, der im Herbst vorliegen soll, wird St. Peter-Ording und Westerhever als Schwerpunkt haben. Im nächsten Jahr ist eine große Ausstellung mit den Fotos von Theodor Möller geplant, die ebenfalls durch die Fielmann AG unterstützt werden wird.

Entgegengenommen wurden die Bilder von Bürgermeister Henning Möller, Haus-Peters-Geschäftsführerin Brigitta Seidel und dem Vorstand des Fördervereins mit Sönnich Volquardsen, Helmut Oesen, Wolfgang Jansen, Ilse Möller und Annegrete Hinrichs. Volquardsen bedankte sich sehr für die Schenkung, die nach seinen Worten "hier in den besten Händen sein wird".

zur Startseite

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen