zur Navigation springen

Freikarten für Borussia Dortmund : Hempels-Verkäufer lebt seinen Traum

vom
Aus der Redaktion der Husumer Nachrichten

Hempels-Verkäufer Hans Linke ist überwältigt: Ein Gönner las im Straßenmagazin von seinem Traum und organisierte ihm zwei Fußball-Karten. Nächste Woche ist er beim Spiel gegen den SC Paderborn dabei.

Er gehört schon zum Stadtbild: Praktisch jeden Tag steht Hans Linke vor einer Bäckerei in der Großstraße, um sein Straßenmagazin unters Fußvolk zu bringen. Wenn der Hempels-Verkäufer ein Weilchen nicht an seinem Stammplatz auftaucht, zum Beispiel wegen einer Erkältung, machen sich die Leute schon mal Gedanken um ihn. Am 18. April werden sie den 54-Jährigen wieder vermissen. Denn an jenem Sonnabend hält sich Linke nicht an der Twiete auf, sondern 476 Kilometer von Husum entfernt. Dort erfüllt er sich einen besonderen Traum  ...

Und das hat eine berührende Vorgeschichte. Es war einmal ein älterer Nordfriese, der in diesem Fall nicht in der Öffentlichkeit stehen möchte. Der Mann liest seit einiger Zeit ein Heft, das vor 19 Jahren als Obdachlosen-Zeitung auf den Markt kam und in einer Auflage von 16.000 Exemplaren von Menschen in sozialen Notlagen auf der Straße angeboten wird. In der Februar-Ausgabe stieß er in der Rubrik „Bei Hempels auf dem Sofa“ auf das von Chefredakteur Peter Brandhorst aufgezeichnete Selbstporträt eines Wahl-Husumers, der aus dem nordrhein-westfälischen Ibbenbüren stammt. Der gelernte Bergmechaniker erzählt in dem Artikel nicht nur, wie zufrieden er mit seinem bescheidenden Leben in der Storm-Stadt ist, sondern auch, „dass mein Herz ewig für die gelb-schwarzen Farben von Borussia Dortmund schlägt“.

Der erklärte Fußball-Fan auf dem Sofa ist – na, klar – der Husumer Hempels-Verkäufer Hans Linke. Mitte der 1980er-Jahre war er sogar ein paar Jahre lang stolzer Besitzer einer Dauerkarte für die Arena des BVB, die damals noch schlicht Westfalenstadion hieß. Und stand bei den Heimspielen immer auf der legendären Südtribüne. Die nimmt im heute 80.667 Zuschauer fassenden Signal-Iduna-Park bis zu 25.000 Anhänger auf und ist die mit Abstand größte Stehplatztribüne Europas.

Doch zurück zu dem geheimnisvollen Nordfriesen, den am Ende der Lektüre besonders die letzten Sätze tief berührten: „Wenn ich jetzt darüber nachdenke, ganz tief im Innersten gibt es bei mir doch noch einen besonderen Traum ... noch eimal auf der Südtribüne bei Borussia Dortmund zu stehen und mitzufiebern, das hätte bestimmt was.“

Hätte was? Hat was! Der Hempels-Leser setzte nämlich alle Hebel in Bewegung, um den Wunsch des Hempel-Verkäufers zu erfüllen. Und schrieb einfach an Vereins-Präsident Dr. Reinhard Rauball einen Brief – mit Kopie des Artikels aus dem Straßenmagazin und der Bitte um eine Freikarte. Sechs Tage später hatte der anonyme Wohltäter, dessen Name der Redaktion bekannt ist, zwei Tickets für das Heimspiel gegen den 1. FC Köln im Briefkasten. Doch die am 14. März ausgetragene Partie, die übrigens mit einem torlosen Unentschieden endete, hatte einen entscheidenden Nachteil: Anpfiff war erst um 18.30 Uhr – so spät, dass Hans Linke und Begleitung am selben Abend nicht mehr mit dem Zug zurück in die Storm-Stadt gekommen wären.

Borussia Dortmund erwies sich auch in diesem Fall als würdiger Vertreter der Champions League und schickte umgehend Ersatz. Nun feuert Linke am Sonnabend, 18. April, seinen Lieblingsverein gegen den SC Paderborn an – im Block 81 der gewaltigen Südtribüne. „Dass ich das nochmal erleben darf, damit hätte ich nie gerechnet“, ist der Mann mit dem BVB im Herzen überglücklich. Am liebsten würde er Willy Wallner mitnehmen, den Hempels-Verkäufer vom Plaza-Einkaufscenter im Gewerbegebiet. Wenn sein Kumpel nicht kann, darf Diakonie-Mitarbeiter Erk Paulsen mit, den Linke aus der Bahnhofsmission kennt.

Um 9.31 Uhr steigt das Duo in Husum in den Zug, Ankunft in Dortmund ist um 14.33 Uhr. 57 Minuten später ertönt der Anpfiff in Deutschlands größter Fußball-Schüssel. Und Linke ist dann mittendrin. „Ich hoffe auf einen 4:0-Sieg“, sagt er voller Vorfreude. Und mit großer Dankbarkeit gegenüber seinem Gönner, der auch die beiden Zugfahrten bezahlt und sich „riesig freut, Hans Linke den besonderen Traum zu erfüllen“. Der so Beschenkte beteiligt sich mit rund 40 Euro an den Reisekosten. Dazu spendiert ihm die Hempels-Zentrale in Kiel 20 Frei-Exemplare ihres Magazins.

zur Startseite

von
erstellt am 05.Apr.2015 | 12:00 Uhr

Gefällt Ihnen dieser Beitrag? Dann teilen Sie ihn bitte in den sozialen Medien - und folgen uns auch auf Twitter und Facebook:

Diskutieren Sie mit.

Leserkommentare anzeigen